16 aktive Angelfischer und eine-Fischerin vom Verein der Sportangler trafen sich zu ihrem traditionellen Pokalangeln an der Fränkischen Saale. Nach dem Eintragen in die Teilnehmerliste machten sich die Freizeitfischer auf dem Weg, um zwischen Kleinbrach und Euerdorf an der Fränkischen Saale ihre Angelplätze zu besetzen.
Den Fischen wurden allerlei Köder angeboten, wie z.B. Mais und Würmer für die Friedfische, und der Hecht wurde mit totem Köderfisch gelockt. Das Fangergebnis war nicht besonders berauschend, aber die Vielfalt der Gefangenen Fische war doch beeindruckend. Es waren u.a. Döbel, Rotaugen, Karpfen, Rotfedern, Güster, Hecht und ein seltener Fisch, die Äsche, die vor Jahren vom Kormoran so gut wie ausgerottet worden war.
Um 11 Uhr musste das Fischen beenden werden. Der Fischfang wurde am Restaurant Salinenblick vom Wiegemeister, dem Vereinsvorsitzenden Uwe Kiesel, verwogen und das Ergebnis bekannt gegeben.
In der Wertung Gesamtgewicht kam Rudi Clement auf den 1. Platz mit 8410 Gramm Fisch, es folgt Klaus Remagen mit 2070 Gramm Fisch, und dahinter kam Benedikt Staab mit 1580 Gramm Fisch. In der Wertung Kategorie schwerster Fisch war Sebastian Etzel erfolgreich, sein Karpfen war 4500 Gramm schwer. Und Waldemar Miller belegte mit einem Karpfen von 3760 Gramm Gewicht den 2. Platz. red