Zum zweitägigen Maifest rund um die Pfarrscheune lud die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Arnshausen alle Freunde und Einwohner des Kissinger Ortsteils. Anlass war der 30. Geburtstag der 40 Mitglieder starken Vereinigung ehemaliger und aktiver Soldaten, der neuerdings auch eine Frau angehört.
Nachdem die Kameradschaft vor fünf Jahren ihr 25-jähriges Jubiläum mit vollem Programm und Festumzug begangen hatte, sollte heuer der 30. Geburtstag "nur in kleinem Rahmen" gefeiert werden. So trafen sich Mitglieder, Freunde und Anwohner am Donnerstag in der Arnshäuser Pfarrscheune zum "Tanz in den Mai", obwohl wegen schlechten Wetters und fehlender Tanzfläche "nicht viel getanzt werden" konnte, wie der stellvertretende Kameradschaftsvorsitzende Georg Wedler in seiner Begrüßung vermutete. So blieb es bei angeregter Unterhaltung und Austausch von Erinnerungen, während die sechs Musiker der Arnshäuser Blaskapelle "Die Fritzlich" unter Leitung von Timo Herterich für steigende Stimmung sorgten.
Wedler dankte seinen Kameraden für den freundschaftlichen Zusammenhalt und die aktive Mithilfe bei Veranstaltungen wie dem "Tag der Reservisten", die Teilnahme an Wehrübungen oder der Ausbildung zum Einsatz-Ersthelfer. Auch als "Schauspieler" hatten Arnshäuser Reservisten bei Übungen auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg mitgewirkt zur Vorbereitung aktiver Truppenteile auf Auslands- und Kampfeinsätze. Wedler: "Dies war nur mit gelebter Kameradschaft möglich."
Bürgermeister Anton Schick würdigte die Kameradschaft nicht zuletzt wegen der Ausrichtung des Maifestes als "starkes Mitglied der Vereinsgemeinschaft". Auch der Arnshäuser Vereinsring-Vorsitzende Walter Erhard, Träger der Bad Kissinger Bürgermedaille, lobte die "Pflege echter Kameradschaft" und überreichte im Namen aller Arnshäuser Vereine eine Geldspende. Die Verleihung einer Bezirksverdienstnadel in Gold sowie drei silberner und von vier aus Bronze übernahm Otto Jahrsdörfer als stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr.
In einem Bildervortrag erinnerte Vorstandsmitglied Ulrich Feldmann zum Abschluss des offiziellen Festaktes an die wichtigsten Ereignisse aus 30-jähriger Vereinsgeschichte seit 1985. Besonders hob er die sozialen Einsätze seiner Kameraden in letzter Zeit hervor, sei es die organisatorische Mitwirkung bei der "Woche der Militärmusik" (2010), der mehrmalige Feldküchen- und Gulaschkanonen-Einsatz, Spendensammlungen für Hilfsbedürftige oder die Pflege der Kriegsgräber, die Pflege des Kriegerdenkmals oder die Stellung von Fahnenabordnungen an hohen Feiertagen. Allein der Glühwein-Ausschank an Weihnachten hat in 20 Jahren knapp 5000 Euro für soziale Zwecke erbracht, die Spendensammlungen für die Kriegsgräberfürsorge in den vergangenen fünf Jahren fast 4500 Euro.

Ehrungen

Für besondere Leistungen wurde Rudolf Renninger (Vorsitzender RK Arnshausen) mit der Bezirksverdienstnadel in Gold ausgezeichnet, mit drei silbernen wurden Robert Schmitt, Michael Gehring (Schriftführer) und Georg Wedler (stellvertretender Vorsitzender) geehrt, vier Nadeln in Bronze erhielten Harald Wedler, Martin Metz (Kassier), Josef Büttner (Kassenprüfer) und Gerald Betz.