Die Frage nach seinen Hobbys beantwortet Pfarrer Armin Haas ohne lange zu überlegen mit "Musik". Das beschränkt sich bei dem bekennenden Jazz-Fan nicht nur aufs Hören. Vielmehr nutzt er jede Gelegenheit, um selbst in die Tasten zu hauen. Klavier, Kontrabass oder Gitarre - für den Chef der Pfarreiengemeinschaft Schondra/Oberleichtersbach alles kein Problem. "Für mich ist Musik schon immer ein wichtiges Element im kirchlichen Leben", sagt er.

"Schon als junger Mann habe ich mir eingeredet: Du kannst nur eine Jugendfreizeit-Gruppe leiten, wenn du auch Gitarre spielen kannst", erzählt er. Lagerfeuer und Akustikgitarre gehörten einfach zusammen. Also habe er eben zu spielen gelernt. Musik-Machen sei für ihn ein Gemeinschaftserlebnis. Deshalb genieße er beispielsweise sehr die Proben für das Projekt "Anderer Gottesdienst", der mit moderner geistlicher Musik gestaltet werde.

Den richtigen Draht zu der Jugend seiner Gemeinde findet der engagierte Geistliche allerdings nicht nur über Musik, sondern auch über das soziale Netzwerk Facebook im Internet. Dort ist er seit einiger Zeit angemeldet, koordiniert so die Aktivitäten. "Irgendwann habe ich gemerkt, dass mir die Jugend leider nicht mehr auf meine E-Mails antworten", plaudert er. Seine Mails seien einfach nicht mehr gelesen worden. "Über Facebook klappt das allerdings richtig gut. Da kriege ich innerhalb von drei Minuten eine Antwort", bemerkt Haas lächelnd.

Trotz allen Elans und der Frische, die der Pfarrer verströmt, sind die Jahre auch an ihm nicht spurlos vorüber gegangen. Ein einschneidendes Erlebnis war ein leichter Schlaganfall, der ihn vor genau einem Jahr lahm legte. "Meinen 49. Geburtstag verbrachte ich gezwungenermaßen im Krankenhaus" sagt er. Ihm sei dadurch klar geworden, dass er bewusster mit sich umgehen und auf sich achten müsse. Er habe sich deshalb einen guten Vorsatz gefasst: "Optimal wäre es, wenn ich einmal in der Woche Schwimmen gehe."

Für die rund 3500 Katholiken der Pfarreiengemeinschaft ist er dennoch an sechs Tagen in der Woche im Einsatz, erledigt Büroarbeit, feiert Gottesdienste, kümmert sich um die Seelsorge, hält Unterricht in der Schule oder spendet die Krankenkommunion. Die Kraft für seine Aufgaben holt er sich in der Natur, etwa wenn er auf die Platzer Kuppe wandert oder seinen Urlaub im italienischen Montefiascone verbringt. Das bedeute für ihn Freiheit und Durchatmen. "Das sind Erlebnisse, die mir gut tun. Daraus kann ich Motivation für die Gemeinde mitnehmen."

Dass er vor fünf Jahren nach Schondra gekommen ist, bezeichnet er heute als Glücksgriff. So habe es ihn sehr gefreut, dass sich die Menschen während seiner Krankheit um ihn besorgt zeigten: "Ich nehme es positiv wahr, dass die Leute ein menschliches Interesse an mir haben."

Wünsche hat Pfarrer Haas nicht viele. Ein paar Spenden vielleicht für afrikanische und südamerikanische Freunde aus der Schönstatt-Bewegung. "Es wäre schön, wenn ich die weiter unterstützen könnte", meint Haas. Ansonsten freue er sich, "wenn viele Gemeindemitglieder mit mir Gott danken, dass es mich gibt".


Lebenslauf


Am 10. September 1962 wurde Armin Haas in Lohr geboren.

1982 machte er sein Abitur am Lohrer Franz-Ludwig-Erthal-Gymnasium, unter anderem im Leistungskurs Latein. Im Anschluss tritt er in Würzburg ins Priesterseminar ein.

1989 erhielt Armin Haas seinen Studienabschluss als Diplom-Theologe. Pastoralkurs und Praktikumszeit verbringt er in Geldersheim im Oberen Werntal.
1990 empfing Armin Haas die Priesterweihe. Anschließend verbrachte er jeweils zwei Jahre als Kaplan in Kitzingen und Aschaffenburg.

1994 trat Haas seine erste Priesterstelle in Waldfenster an.

Seit 2007 ist er für die Pfarreiengemeinschaft Schondra-Oberleichtersbach zuständig, wo er voraussichtlich noch die nächsten fünf bis zehn Jahre tätig sein will.