Jagdvorsteher ist weiterhin Franz Hillenbrand, sein Stellvertreter Peter Hillenbrand. Beisitzer sind Winfried Schneider und Burkard Diez, Schriftführer Ewald Kiesel, Kassenführer Johannes Jeger. Als Kassenprüfer wurden Frank Hofmann und Reiner Hillenbrand bestätigt. Berthold Katzenberger wurde nach 15-jähriger Mitarbeit als Kassenführer von Jagdvorsteher Hillenbrand aus dem Vorstand verabschiedet.
Hillenbrand stellte in seinem Geschäftsbericht fest, dass kein Verstoß gegen den Jagdpachtvertrag gemeldet wurde. Eine Vorstandssitzung habe stattgefunden. Der Jagdpachtvertrag laufe ab 1. April 2014 bis 31. März 2023. Der Jahrespachtzins betrage 2125 Euro für die 245 Hektar und 901 Flurstücke jagdbarer Fläche.
Wegen der Umstellung des Jagdkatasters auf "ALKIS" durch das Vermessungsamt ist eine Ergänzungsvereinbarung von der Versammlung beschlossen worden. Schriftführer Ewald Kiesel verlas die Niederschrift vom letzten Jahr und Kassenführer Berthold Katzenberger erläuterte den Kassenbericht. Kassenprüfer Reiner Hillenbrand bestätigte eine einwandfreie Kassenführung, die Entlastung erfolgt einstimmig.
Dem Antrag von Jagdpächter Frank Hofmann zur Deckelung des Jagdschadens wurde in geheimer, schriftlicher Form zugestimmt. Danach trägt der Jagdpächter den Wildschaden bis 800 Euro. Beträgt der Jagdschaden über 800 Euro/Jahr, so wird die Wildschadenshöhe je zur Hälfte von Jagdpächter und Jagdgenossenschaft getragen. Dieser Beschluss gilt ab dem 1. April 2014 und ist auf drei Jahre begrenzt.
Die Versammlung beschloss, der Gemeinde 500 Euro zur Aufstellung von Sitzbänken am Wanderweg Altenberg zur Verfügung zu stellen. Der Restbetrag der Jagdnutzung von 2014/15 soll angespart werden, um damit in den nächsten Jahren eine größere Baumaßnahme am Flurwegenetz zu bezuschussen.
Bürgermeister Günter Kiesel bestätigte die gute Zusammenarbeit mit der Jagdgenossenschaft Haard. Er dankte der Jagdgenossenschaft dafür, dass sie den Jagdschilling für den Unterhalt des Flurwegenetzes ansparen. Bei der Diskussion wurde angeregt, dass die beschädigten Flurwege eine zweite Teerdecke erhalten sollten. Jagdpächter Frank Hofmann informierte über die Anlage weiterer Wildwiesen,die auch Vögel und Bienen dienten. Bei der Maisernte wurden mehrere Wildscheine erlegt. Der Rehwildabschuss sei erfüllt worden.