Ein großer Traum ist für 25 Mädchen aus ganz Deutschland schon in Erfüllung gegangen: Sie durften mit Topmodel Heidi Klum und ihrem Jury-Team mit Designer Thomas Rath, Modelchoach Thomas Hayo und Laufstegtrainer Jorge ihre Reise um die Welt antreten. Los ging es für die Schönheiten in Thailand, und auch die nächste Folge von Germany's Next Topmodel spielt in dem südostasiatischen Land. Wie es Natalia Kowalczykowska, die seit 1997 mit ihrer Mutter in Kitzingen wohnt und in Würzburg BWL studiert, dort gefällt, was sie am meisten vermisst und welchen Traum sie sich auf jeden Fall noch erfüllen will, erzählt sie im Interview.

Wie ist es für ein Mädchen aus Kitzingen in der großen, weiten Welt unterwegs zu sein?
Natalia: Natürlich ist es aufregend! Wenn man in einer so kleinen Stadt wohnt, dann kommt man nicht wirklich viel herum. Es ist wirklich spannend, vor allem freue ich mich, dass ich gleich nach Thailand durfte - so weit weg! Jetzt bin ich schon neugierig, wohin es als nächstes geht.

Hast Du Dir den Start in Germany's Next Topmodel gleich so spektakulär vorgestellt?
Ich war wirklich erstaunt, dass wir gleich am Anfang mit so vielen Mädels gleich so weit wegfliegen. Es war wirklich toll: Hier so kalt, und dann in Thailand perfektes Wetter, schön warm - ich wollte da am liebsten gar nicht mehr weg. Es war ein super Gefühl?
Konntest Du vor Germany's Next Topmodel schon Erfahrung im Modelbusiness gesammelt?
Größere Jobs hatte ich bisher noch nicht, ich studiere ja noch. Ich habe bei einem regionalen Modelwettbewerb gewonnen, hatte auch eine Agentur, bin ein paar Shows gelaufen und hatte kleinere Shootings. Aber das war bisher nichts Großartiges.
Wie anders ist es denn dann jetzt bei Germany's Next Topmodel? Was findest Du richtig gut und was eher nicht?
Also ich bin jetzt nicht überfordert oder so. Aber es ist schon so, dass man ständig beschäftigt ist und dauernd unterwegs. Da ist es nicht drin, dass man mal so richtig relaxen kann, es ist echt stressig. Aber ich mag das, und ich brauche das auch. Ich bin jemand, der immer gern Action hat, ich brauche es, dass etwas los ist in meinem Leben. Mir ist sonst immer ziemlich schnell langweilig. Ich brauche den Stress, und darum macht mir das Modelleben extrem viel Spaß.

Dann bist Du ja bei Germany's Next Topmodel genau richtig. Aber wie ist das eigentlich mit dem Essen: Seid Ihr da so richtig gut versorgt oder werft Ihr bei dem ganzen Stress einfach mal nur ein Sandwich ein?
Wir werden tatsächlich richtig gut versorgt. Es gibt ein Catering oder wir können im Hotel gemeinsam essen. Da nehmen wir uns dann schon auch die Zeit. Es ist jedenfalls noch nie vorgekommen, dass eine von uns hungern musste.

Gibt es irgendein Lebensmittel, ohne das Du absolut nicht leben kannst - zum Beispiel fränkische Bratwürste?
Nein, es gibt eigentlich nichts, das ich besonders vermisse - aber mir fällt es schwer, kein Fleisch zu essen. Das war jetzt in Thailand etwas schwierig, ich hatte dort schon ein bisschen Angst, Fleisch zu essen. Da habe ich mich dann eher an Gemüse gehalten. Aber ich probiere grundsätzlich auch gerne Neues aus. Ich bin niemand, der immer nur das Gleiche essen will.

A propos fränkisch: Vermisst Du denn Deine Heimat? Wie stehen Familie und Freunde dazu, dass Du jetzt zum Topmodel wirst?
Vor allem meine Mama ist sehr stolz auf mich, weil Sie selbst schon immer gerne Model werden wollte. Ich habe das immer eher so nebenbei gemacht, aber meine Mama wünscht sich, dass ich groß rauskomme. Auch meine Freunde unterstützen mich und bestärken mich.

Könnt Ihr denn Kontakt halten? Oder hast Du schon "Ersatz" gefunden?
Also mit der Familie kann man schon ab und an telefonieren, mit den Freunden wird es schon schwieriger. Man hat allerdings auch gar nicht so die Zeit, darüber nachzudenken, ob man vielleicht jemanden vermisst. Aber das verstehen die schon. Bei GNTM verstehe ich mich am besten mit Anelia, das war von Anfang an so. Auch mit Jasmin verstehe ich mich super, und mit Abiba - aber die musste leider letzte Woche schon gehen. Eigentlich verstehe ich mich mit allen ganz gut.

Ist das auch die allgemeine Stimmungslage? Versteht sich jede mit jeder?
Also ich habe schon das Gefühl, dass wir uns alle untereinander ganz gut verstehen. Ich meine, wenn so viele Mädels auf einem Haufen sind und die alle das Gleiche wollen, da gibt es halt mal ein bisschen Stress und es passiert, dass mal eine ein bisschen rumzickt. Aber man versöhnt sich auch schnell wieder und es ist nie ein großartiger Streit. Die Stimmung ist sehr gut - noch. (lacht)

Inwiefern habt Ihr mit den Juroren zu tun? Wie oft seht Ihr sie und könnt Ihr Euch dann auch mal Tipps abholen?
Wir können schon persönlich mit Ihnen reden, und sie fragen, wenn wir etwas wissen wollen. Sie sind schon auch da, wenn wir gerade nicht drehen, und helfen uns weiter.

Und wer ist Dir der oder die Liebste?
(Lacht). Eigentlich finde ich Thomas Hayo sehr nett und sympathisch, er ist ein lustiger Typ und man kann sich super mit ihm unterhalten.

Wie schätzt Du Deine Chancen ein? Manche erheben Dich ja schon zur Favoritin...
Man kann das irgendwie gar nicht einschätzen. Die Karten werden jede Woche neu gemischt und man weiß nie, was die Jury gerade sucht oder nach was sie schaut, auf was sie achtet. Man kann das wirklich überhaupt nicht einschätzen.

Aber Du willst doch Germany's Next Topmodel werden, oder?
Ja klar! Auf jeden Fall will ich aber mindestens bis Los Angeles kommen, das ist nämlich schon immer mein Traum, mal nach L.A. zu kommen. Noch weiter wäre natürlich auch super, das würde ich mir natürlich auch wünschen.

Und was passiert, wenn es doch früher zu Ende sein sollte?
Natürlich wäre ich dann schon traurig. Aber man kann ja nichts daran ändern, und mein Leben würde auch weitergehen. Ich würde weiter studieren - und auf jeden Fall nebenbei weitermodeln.

Das Gespräch führte Julia Riegler.