Bad Kissingen — Die im Mai begonnene ruhige Phase auf dem Arbeitsmarkt in der Region setzte sich im Juni fort. Wie die Bundesagentur für Arbeit im Bezirk Schweinfurt mitteilte, ging die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Region Main-Rhön im Vergleich zum Vormonat um 175 auf 8287 zurück, die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent. Damit war sie im Berichtsmonat genauso hoch wie im Juni des Vorjahres. Vor einem Jahr betrug die Arbeitslosenquote ebenfalls 3,4 Prozent, und es waren mit 8283 Arbeitslosen praktisch genauso viele Menschen betroffen wie im Juni 2014.
"Insgesamt gesehen sind wir auf einem guten Niveau, das nur wenig über den bisher niedrigsten Zahlen aus den Jahren 2011 und 2012 liegt", kommentiert Thomas Stelzer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schweinfurt, die Entwicklung. "Allerdings rechne ich derzeit nicht mit einem weiteren deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit," so Stelzer weiter.
Im Landkreis Bad Kissingen hat sich die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 89 auf 1922 Personen verringert. Das waren 170 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juni 3,4 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich auf 3,7 Prozent. Dabei meldeten sich 446 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 58 weniger als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 531 Personen ihre Arbeitslosigkeit (45 weniger als vor einem Jahr).

Wieder mehr offene Stellen

Im Mai waren sowohl die Zahl der neu angebotenen Arbeitsstellen als auch der Bestand an offenen Stellen im Vergleich zum Vormonat gesunken. Diese Entwicklung wurde im Juni gestoppt. Im Bezirk Schweinfurt wurden mit 829 neuen Stellenangeboten 104 neue offene Stellen mehr gemeldet als im Vormonat. Der Stellenbestand stieg ebenfalls wieder an, von 2471 im Mai auf nunmehr 2580, ein Zuwachs um 4,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 9,3 Prozent mehr.
"Der erneute Zuwachs bei den Stellen zeigt, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region insgesamt nach wie vor hoch ist", stellt der Leiter der Arbeitsagentur fest.
Im Kreis Bad Kissingen stieg der Bestand an Stellen im Juni um 30 auf 660; das waren 61 Stellen mehr als im Juni vor einem Jahr.

Leichter Anstieg bei Kurzarbeit

Die Zahl der Kurzarbeiter im Bezirk war im Mai deutlich von 3000 Betroffenen im April auf 1196 im Mai zurückgegangen. Im Juni stieg die Zahl wieder leicht an, aus 41 Betrieben wurde für 1481 Arbeitnehmer vorsorglich Kurzarbeit angezeigt.

Höhere Chancen auf Lehrstelle

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2013 wandten sich 3225 Jugendliche mit der Bitte um Vermittlung in eine Ausbildungsstelle an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Schweinfurt, das waren 143 oder 4,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Davon waren im Juni noch 872 unversorgt, zwei mehr als vor Jahresfrist. Allerdings melden sich nicht alle Jugendlichen, die anderweitig einen Ausbildungsplatz gefunden haben, bei der Arbeitsagentur wieder ab.
Insgesamt wurden seit Oktober bis zum Berichtsmonat 3545 Ausbildungsstellen gemeldet, 138 oder 4,1 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Von diesen Stellen waren im Juni noch 1260 unbesetzt, 120 oder 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
Damit hat sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage weiter zu Gunsten der jungen Menschen verschoben, 100 Bewerberinnen und Bewerber konnten rechnerisch unter 144 unbesetzten Stellen wählen. red