Die Landkreise Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen bieten vom 1. Mai bis 31. Oktober ihre beliebten Freizeitverkehre auf sechs Buslinien an. So sind Urlaubs- und Kurgäste auch ohne Auto mobil. Und Einheimische entdecken, wie bequem und entspannt Wochenendausflüge mit dem Bus sind. Die Broschüren und Websites für das Wochenend- und Feiertags-Verkehrsangebot der beiden Landkreise wurden komplett überarbeitet und modernisiert.


Sehenswürdigkeiten vernetzt

Bäderlandbus, Hochrhönbus, Sinntalbus, Streutalbus, Saaletalbus und Kreuzbergbus vernetzen die Sehenswürdigkeiten der Region von Mai bis Ende Oktober im fahrgastfreundlichen Takt an Wochenenden und Feiertagen. Ab sofort sind die Reiseführer ähnlich gestalteten Fahrplanbroschüren mit vielen Freizeit-Tipps gratis für jede Buslinie erhältlich. Ein Fahrplan liegt zum Herausnehmen bei. Einen Überblick über das gesamte Angebot der Freizeitverkehre gibt ein zusätzliches Informationsheft mit dem Titel "Mit dem Bus durchs Bäderland Bayerische Rhön".
Parallel wurden die Websites für die Busse neu aufgebaut und auf mobile Endgeräte abgestimmt. "Unsere Fahrgäste profitieren von topaktuellen maßgeschneiderten Informationen", unterstreicht Ronald Ziegler, Nahverkehrsbeauftragter für den Landkreis Rhön-Grabfeld. Übersichtlich, prägnant und mit viel Wissen präsentieren sich die Städte und Gemeinden im Bedienungsgebiet mit einer Kurzbeschreibung, Sehenswürdigkeiten, Einkauf, Gastronomie und Kontaktmöglichkeiten.


Farbleitsystem

Das Farbleitsystem für die sechs Buslinien weist den Weg: Der Bäderlandbus leuchtet wasserblau, der Hochrhönbus hellgrün, der Streutalbus mohnblumenrot, der Sinntalbus sonnengelb, der Saaletalbus weintrauben-violett und der Kreuzbergbus tannengrün. Die durch die Landkreise finanzierten Prospekte sind in den Bussen, bei den Verkehrsunternehmen, bei den Kurverwaltungen und in den Landratsämtern erhältlich.
Eine Besonderheit im Serviceangebot des Landkreises Rhön-Grabfeld bildet der Kreuzbergbus. Dieser verkehrt ganzjährig unter der Woche in enger Abstimmung mit dem Hochrhönbus, der an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen zum Heiligen Berg der Franken fährt. Mit dem ab 1. Mai 2017 gültigen Fahrplan des Kreuzbergbusses ergibt sich eine wichtige Verbesserung: Bisher stellte der Kreuzbergbus aus Richtung Oberelsbach und Sandberg an Wochenenden und Feiertagen in Bischofsheim Anschlüsse zum Hochrhönbus und damit zum Kreuzberg her, die zum Teil nur in der Sommersaison zwischen 1. Mai und 31. Oktober verfügbar waren. Der neue Fahrplan gewährleistet nun, dass die ankommenden Kreuzbergbus-Fahrten ganzjährig, das heißt auch im Winterhalbjahr, Anschluss zum Kreuzberg haben. Das gilt auch in der Gegenrichtung bei Verbindungen vom Kreuzberg über Bischofsheim in Richtung Oberelsbach und Sandberg.
Die Freizeitverkehre decken das Bäderland Bayerische Rhön und den Naturpark Rhön ab. Der Hochrhönbus führt von Bad Neustadt bis nach Gersfeld. In Bischofsheim sind Abstecher auf die Hochrhönstraße und zum Kreuzberg möglich. Der Sinntalbus verkehrt zwischen Bad Brückenau und dem Kreuzberg. Der Streutalbus verkehrt zwischen Fladungen, Mellrichstadt und Bad Neustadt und macht unter anderem im Fränkischen Freilandmuseum in Fladungen Halt. Der Saaletalbus pendelt zwischen Bad Kissingen und Hammelburg. Der Kreuzbergbus führt vom Kreuzberg über Bischofsheim, Sandberg und Oberelsbach bis zum Rhön Park Hotel Aktiv Resort.
Bei allen Bussen gilt der Wabentarif Bad Kissingen/Rhön-Grabfeld. Dessen Fahrkarten gelten im gesamten Netz, so dass ein Umstieg zwischen den Freizeitbussen möglich ist. Anschlüsse zu regionalen Bahnstrecken bestehen in Bad Neustadt. Im Bäderlandbus werden Kurgäste, die sich durch eine gültige Gästekarte ausweisen, an Wochenenden und Feiertagen kostenfrei befördert.
Info: www.baederlandbus.de, www.hochrhoenbus.de, www.sinntalbus.de, www.streutalbus.de, www.saaletalbus.de und www.kreuzbergbus.de red