In der heuer letzten Sitzung des Gemeinderates blickte Konrad Weingart (CSU), Bürgermeister des Marktes Sulzthal, auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Die Gestaltung des Dorfplatzes inklusive der neuen Gebäude sei eines der zentralen Themen für das Jahr 2012. Mehr als 50 freiwilligen Helfern dankte Weingart für etwa 500 Stunden Eigenleistung und fügte hinzu "Auch in Sachen Ehrenamt bei den Vereinen und Verbänden ist der Markt Sulzthal hervorragend aufgestellt."

Was den Bürgermeister zurzeit mit Sorge erfüllt, das sind die ungebetenen Besuche Neugieriger, die sich trotz hermetischer Absperrung derzeit unerlaubten Zugang zur Riesenbaustelle verschaffen. "Gerade in der nächtlichen Dunkelheit ist es gefährlich, weil der Dorfplatz unbeleuchtet ist", warnt Weingart. Wer bei diesem illegalen Dorfplatz-Tourismus erwischt werde, der müsse mit einer Strafanzeige rechnen.

In den ersten Sitzungen des kommenden Jahres werde über die Abwasserlösung (Richtung Hammelburg oder Bad Kissingen) entschieden, berichtete Weingart weiter. Ganz frisch sei jetzt die Bestätigung, dass die Genehmigung der bestehenden Kläranlage von Sulzthal eine Verlängerung bis Ende 2013 bekommen habe. Weiterhin berichtete Weingart, dass nach Jahresbeginn die Baumaßnahmen des Altortes rechnerisch abschließbar seien und die Anwohner dann mit ihren Bescheiden für die Straßenausbaubeiträge rechnen können. Positiv abgehakt sei mittlerweile das Breitbandthema. Das schnelle Internet sei seit wenigen Wochen Realität in Sulzthal, so Weingart.

Die Schulsanierung bleibt spannend

Trotz einer mehr als zehnprozentigen Erhöhung der Holzernte mit einem Hiebsatz von rund 3000 Festmetern sieht Weingart keine Gefährdung der nachhaltigen Gemeindewaldnutzung. Ein neuer Gemeindearbeiter sei eingestellt worden. Spannend bleibe es für die Verwaltungsgemeinschaft hinsichtlich der Frage zur Schulsanierung, wenn eventuell ab dem Schuljahr 2013 / 2014 eine Abwanderung der Mittelschulklassen von der Euerdorfer Einhard- an die Langendorfer Petri-Schule stattfinden werde.

In die Jahre ist der Gemeindetraktor "Muggele" (Baujahr 1958) gekommen. Jetzt stimmten die Räte einer Reparatur in Höhe von knapp 1000 Euro durch die BayWa zu. Das komplette Einverständnis des Gemeinderates erhielt auch eine nach 16 Jahren längst fällige Nachrüstung der örtlichen Feuerwehr mit geeigneten Schläuchen und weiterem Zubehör im Gesamtwert von 1765 Euro. Grünes Licht erhielt auch der beantragte Verkehrsspiegel zur Entschärfung der gefährlichen Einmündung von der Eichstraße in die Hauptstraße. Das ist eine Anschaffung in Höhe von etwa 175 Euro.

Einhellig schlossen sich die Räte der europaweiten Bündelausschreibung zur Stromlieferung ab 2014 bis Ende 2016 für die gemeindlichen Liegenschaften durch den Bayerischen Gemeindetag an. Mit 5:2 Stimmen gaben sie dem etwa sechs Prozent teureren Ökostrom den Vorrang. Kostenfrei ist der Energie-Coach, um dessen Beratung sich die Marktgemeinde Sulzthal beim Bezirk Unterfranken bewirbt.

Weiterer Bergslalom

Die Startflagge für den nächsten Bergslalom darf am 7. Juli 2013 gehoben werden. Mit 5:2 Stimmen gaben die Räte grünes Licht für die "etablierte Kultveranstaltung", wie es stellvertretender Bürgermeister Franz Diez formulierte. Dass die Zellinger Motorsportfreunde den ansässigen MSC Sulzthal bei der Bergslalom-Veranstaltung dominieren, befürchtete Reinhold Moritz.

Entlastung erhielt Bürgermeister Weingart aufgrund des positiven Rechnungs-Prüfungsberichts von Michael Schmitt für das Rechnungsjahr 2011. Stolz war er auf die gelungene Sanierung der Friedhofsmauer. Für dieses "Schmuckstück" habe es von der Kulturstiftung des Bezirks eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5000 Euro gegeben.

Seinen Klärwärter-Grundkurs hat mittlerweile Klaus Dehmer bestanden. Froh war Weingart, dass der ursprüngliche Wasserverlust von 39 auf zehn Prozent im vergangenen Jahr zurückging. Eine beschädigte Bordsteinkante am Rhönweg werde bald ausgebessert. Grünes Licht erhielt die geplante Erweiterung der landwirtschaftlichen Lagerhalle von Peter Büttner. Weingart dankte den Kindergarten-Eltern und den Ministranten für erfolgreiche Sammlungen, die wohltätigen Zwecken zugute kommen.