Auf einen melancholischen Ausflug "Kreuz und quer durch deutsche Lande" entführte der Gesangverein Aschach, unter der Leitung von Robert Bauch, die Zuhörer bei einem Chorkonzert.
Mit romantischen, verklärenden deutschen Volksliedern, die manche für altbacken halten, erfreute der Gesangverein die rund 50 überwiegend älteren Zuhörer, im Bad Bockleter Kursaal.
Dabei erklangen bekannte Weisen wie "Fein sein, beinander bleibn", "Dat du min Leevsten büst" oder "Drunten im Unterland". Unterstützt wurde der gemischte Chor von neun Ins trumentalisten, die mit ihren Streichinstrumenten und kurzen Intermezzi innerhalb der Liedpassagen den Sängern dennoch genügend Freiraum gaben, sich "a cappella" zu entfalten.
Moderiert wurde der Abend von Peter Ackermann, der mit Gedichten und Geschichten der musikalischen Reise eine literarische Nuance hinzufügte. Höhepunkt des Abends, war aber der Zuhörerchor. Robert Bauch packte sein Akkordeon aus und stimmte mit einigen Takten ein Volkslied an, bei welchem dann die Zuhörer gemeinsam jeweils die erste Strophe singen durften. Ob mit "Horch was kommt von draußen rein" oder "Bergvagabunden", für zehn Minuten waren die Besucher mit viel Herzblut und Leidenschaft die Gesangsstars, was sie auch ausgiebig genossen. klk