Die Feuerwehren des Landkreises werden immer stärker gefordert. Das berichtete Kreisbrandrat Benno Metz am Freitag auf der 24. Kreisverbands- und Kommandanten-Dienstversammlung in Schondra. Die Einsatzzahl aller 112 mit Freiwilligen besetzten Wehren lag 2016 mit knapp 2300 Einsätzen um 250 höher als im Jahr davor. Insgesamt leisteten die über 5000 Ehrenamtlichen fast 42 000 Arbeitsstunden im Dienst für ihre Mitmenschen.

Es sei Aufgabe des Bundes, der Länder und aller Kommunen, dieses sicherheitsrelevante Ehrenamt und die Attraktivität der Feuerwehren zu erhalten, forderte der Kreisbrandrat. Eine immer größere Herausforderung sei es, "die Tageseinsatzbereitschaft der Wehren in ländlichen Gemeinden mit überwiegend auspendelnder Ortsbevölkerung sicherzustellen". Umso wichtiger sei die Freistellung der Feuerwehrleute durch ihre Arbeitgeber. Erfreulich ist nach seinen Worten die in den vergangenen Jahren gestiegene Einsatzbereitschaft von Frauen und die Nachwuchsförderung.

Aktuell sind im Landkreis 410 Frauen bei der Feuerwehr (knapp zehn Prozent). Bei den 98 Jugendwehren seien von den über 800 Anwärtern schon mehr als ein Viertel weiblich.


Junge Feuerwehrleute anwerben

Die Bindung von Kindern und Jugendlichen an die örtlichen Wehren sei zugleich eine Bindung an die Heimat, unterstrich Landrat Thomas Bold (CSU). Diese Verbundenheit halte bei vielen im Erwachsenenalter an. Die hohe Zahl jugendlicher Anwärter sei Beweis einer gelungene Jugendarbeit, dankte Bold. Seinen Dank richtete er an die Gemeinden und an die Landesregierung für die bisherige finanzielle und materielle Unterstützung der freiwilligen Wehren.

"Wenn die Aufgaben der Feuerwehren komplexer werden, dann brauchen sie eine gute Ausrüstung." Erst im vergangenen Jahr hätten die Feuerwehren dank finanzieller Unterstützung des Freistaats mit Digitalfunk ausgestattet werden können, wandte er sich an Landtagsabgeordneten Sandro Kirchner (CSU).

Kirchner ging in seinem Grußwort auf den demografischen Wandel ein, weshalb eine verstärkte Nachwuchsförderung und deren Unterstützung durch den Freistaat wichtig sei. Es sei erforderlich und von der Landesregierung auch beabsichtigt, die neu eingeführten Kinderfeuerwehren gesetzlich abzusichern. Das bayerische Feuerwehrgesetz werde gerade in erster Lesung bearbeitet. Dessen Zweck sei es, so Kirchner weiter, "die Situation der Feuerwehren in den Kommunen zu verbessern". Dazu gehöre auch die Heraufsetzung der aktiven Dienstzeit um weitere zwei Jahre bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres.


Personelle Veränderungen

In seinem Rechenschaftsbericht informierte Metz in seiner Doppelfunktion als Kreisbrandrat und Kreisverbandsvorsitzender die in der Schondratal-Halle versammelten Führungsspitzen aller Landkreiswehren neben fachlichen Inhalten auch über personelle Veränderungen: Nach Ausscheiden der beiden stellvertretenden Vorsitzenden, der Kreisbrandinspektoren Peter Sell und Edwin Frey, wurden diese Positionen mit den neuen Inspektoren Thomas Eyrich und Ronald Geis besetzt. Geis' Nachfolger als Fach-Kreisbrandmeister wurde Alexander Böse. Da der Markt Burkardroth der Kreisbrandinspektion 4 zugeordnet wurde, kann Kreisbrandinspektor Marco Brust sich stärker seinen Aufgaben als stellvertretender Kreisbrandrat widmen.


Auszeichnungen für verdiente Feuerwehrleute aus dem Landkreis Bad Kissingen

Gold Kreisbrandmeister Wolfgang Kenner aus Zeitlofs erhielt in Anerkennung seiner 40-jährigen aktiven Dienst nach dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze (2013) nun das staatliche Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold.

Silber Kreisbrandinspektion Edwin Frey wurde nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet. Auch Kreisbrandmeister Volker Hägerich wurde mit dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für seinen vorbildlichen Dienst geehrt.

Bronze Mit dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze zeichnete der Deutsche Feuerwehrverband den Hauptfeuerwehrmann Walter Wild für seine besonderen Verdienste in der elektronischen Datenverarbeitung im Kreisverband aus.

Ehrenmedaille Bürgermeister Fridolin Zehner (Rannungen) wurde für seinen aktiven Dienst in der örtlichen Feuerwehr, davon zwölf Jahre als stellvertretender Kommandant und 16 Jahre als Vereinsvorsitzender, sowie für seine Unterstützung als Bürgermeister mit der Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Ehre Der Ende 2015 aus dem aktiven Dienst geschiedene Kreisbrandinspektor Peter Sell wurde in Anerkennung seiner 33-jährigen Zugehörigkeit zur Kreisbrandinspektion und seiner großen Verdienste um die Feuerwehr bei der Feuerwehr-Dienstversammlung in Schondra zum Ehren-Kreisbrandinspektor ernannt. Bereits im Jahr 2016 hatte Peter Sell das deutsche Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold erhalten.