Zum fünften Mal führte das Bad Kissinger Jack-Steinberger-Gamnasium (JSG) im Juli 2016 sein Vermessungsprojekt auf der Nordseeinsel Helgoland durch. Zum Schuljahresende reisten die Schüler der 8. Klassen mit selbstgebauten und einfachsten Vermessungsutensilien auf die Insel. Sechs Tage lang konnten die Mädchen und Jungen ihre theoretischen Kenntnisse aus der Mathematik in die Praxis umsetzen und vertiefen.
Leuchtturm, Klippe und Bombenkrater boten dabei eine interessante Herausforderung für die Schüler mit ihren auffälligen rot-weißen Messlatten, selbstgebauten Försterdreiecken und Winkelspiegeln. Wie einst Pythagoras zogen sie ihre Kreise im Sand und bestimmten mit Hilfe rechter Winkel die Höhe der Leuchttürme und Steigungen von Deich- und Treppenanlagen.
Die bunte Schar verwunderte so manchen Urlauber und weckte in spontanen Gesprächen Interesse und Bewunderung für das Projekt. So wurde die trockene Schulmathematik im besten Sinne lebendig.
Unter den strengen Blicken der Seehunde und Robben wurde aber nicht nur vermessen, sondern auch Muscheln und Meerwasser untersucht. Bei der Bunkerführung im Inselinneren lernten die Schuler auch die tiefsten Geheimnisse Helgolands kennen. Zu sportlichen Höhenflügen gab schließlich der morgendliche Marathonlauf Gelegenheit.
So erwies sich Helgoland nicht nur für die Mathematik, sondern auch für Biologie, Chemie, Geschichte und Sport als praxisorientierter Lernort, wenn auch so mancher Sonnenhut vom Winde verweht wurde.
Ab September laufen die Vorbereitungen für das nächste Helgolandprojekt wieder auf Hochtouren und schon jetzt ist die Vorfreude auf das Gemeinschaftserlebnis groß: Im Juli 2017 sind dann alle wieder "reif für die Insel". red