Als bekannteste Kurstadt Deutschlands hat Bad Kissingen einige Attraktionen zu bieten. Jetzt hat die Stadt an der Saale auch einen eigenen Lobgesang - "Die Bad Kissingen Hymne". Komponiert und getextet hat sie Agnes Brath. Alexander Wachsmann, der musikalische Leiter des Rotkreuz-Orchesters Bad Kissingen, hat sie für Blasmusik arrangiert und jetzt beim Konzert im Rossini-Saal mit seinem Orchester uraufgeführt.
"Schau von der Nordsee zu den Alpen, schau von Hof rüber zum Rhein, in der Mitte liegt ein Städtchen, das ist wunderhübsch und fein. Schau von der Nordsee zu den Alpen, schau von Hof rüber zum Rhein, in der Mitte liegt Bad Kissingen, das soll wundertätig sein. Heilsam sprudeln seine Quellen, seidenweich ist seine Luft, Livemusik erfüllt den Sommer überströmt von Rosenduft. Und du wandelst unter Palmen dort am Saalestrand dahin, du spielst Golf im grünen Tale und kannst im Doppeldecker fliegn", so lautet der Text der ersten beiden Strophen. Fünf Strophen hat die Hymne, welche den Zuhörern in gedruckter Form vorlagen.
Die Einleitung der Blasmusikbearbeitung klingt wie ein Choral, der in eine flotte, swingende Melodie überleitet, bei der die Sänger mit dem Text einstimmen können. Die eingängige Melodie und der Text klingen gut und gehen leicht ins Blut.
Allerdings gab es Anlaufschwierigkeiten mit dem Gesang, wie es bei neuen unbekannten Texten ganz normal ist. Trotz perfekter Interpretation durch die Musiker fanden die Zuhörer keinen Einsatz und so blieben fasst alle Sänger stumm. So erklang eigentlich nur die Instrumentalfassung.
Agnes Brath, eine gebürtige Fuldaerin, lebt seit 28 Jahren in Bad Kissingen. "Mit der Hymne spreche ich meine tief im Herzen empfundene Heimatliebe aus. Ich liebe Bad Kissingen und fühle mich hier wohl", sagt sie und man merkt ihr diese Sprache des Herzens an. "Bad Kissingen liegt schön im Saaletal von einer herrlichen Landschaft umgeben. Von meinem Haus aus kann ich in der Natur spazieren gehen und habe trotzdem Kultur mit Konzerten und Theateraufführungen vor Ort. Ich sehe die Hymne als meinen Beitrag, um für mein geliebtes Bad Kissingen Werbung zu machen", erklärt die engagierte Komponistin.
Auf die Idee eine Hymne zu komponieren, kam sie vor zwei Jahren durch eine Aktion "Heimathymne" von Antenne Bayern, bei der man einen Text einreichen sollte, der mit Popmusik unterlegt würde. Spontan dichtete und komponierte sie die Hymne. Leider kam sie damals nicht zum Zuge. Ihre Melodie wurde nicht im Radio gespielt. Gleichzeitig erkannte sie, dass die Hymne, um von einem Orchester gespielt zu werden, für dieses und seine Besetzung arrangiert werden muss. Da sie seit Jahren eine Rotkreuzlerin ist, kam so der Kontakt mit Alexander Wachsmann und dem Rotkreuz-Orchester zustande. Wachsmann bearbeitete ihre Melodie, wie sie jetzt erklang.
"Als überzeugte Rotkreuzlerin finde ich, dass das Rotkreuz-Orchester Bad Kissingen bestens geeignet war, für die Uraufführung meines Werkes. Ich wünsche mir, dass die Bad Kissingen Hymne eine weite Verbreitung findet und viel Erfolg hat und so über diese Schiene Werbung für meine Heimatstadt macht", erklärt sie.
Wie schön die Heimat rund um die heitere Kurstadt ist, kann vermutlich nur jemand erkennen, der zugezogen ist. Einem Einheimischen fällt das schon gar nicht mehr auf. Mit gängigen Melodien rundete das Rotkreuz-Orchester Bad Kissingen den Abend ab.