Kurt Mauer (CSU), stellvertretender Landrat im Landkreis Rhön-Grabfeld, erinnerte daran, dass beim Saalemusicum die Kultur und die Menschen der Region einbezogen sind. In den vergangenen Jahren und auch heuer wieder zeige sich, dass entlang der Fränkischen Saale und ihrer Nebenflüsse einiges geboten wird. Das Saalemusicum sei aber auch ein Podium für junge Künstler. Stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Karin Renner und Landrat Thomas Bold wünschten einen guten Verlauf.

Bold erinnerte daran, dass alles einmal klein angefangen hat und mittlerweile jährlich bis zu 30.000 Besucher gezählt werden. Auch auf die Kosten ging der Landrat ein und dankte hier vor allem den zahlreichen Sponsoren, ohne die das Musikevent entlang der Fränkischen Saale nicht machbar wäre. Hintergrund der Veranstaltung sei es die Vielfalt der Kultur entlang der Fränkischen Saale heraus zu stellen. Jede Veranstaltung sollte Appetit machen an der nächsten mit dabei zu sein. Schon Traditionell wurde die offizielle Floßtaufe mit Sekt vorgenommen und gemeinsam stieß man auf den guten Erfolg des 9. Saalemusicum an.