"Mit der Übergabe der Leutnantsbücher haben Sie einen wichtigen Abschnitt Ihrer Ausbildung als künftige Führungskräfte der Bundeswehr geschafft", verkündete Oberstleutnant Manfred Scholl den fast 500 Offiziersanwärtern des 85. Anwärterjahrganges. In einer beeindruckenden Zeremonie, im Beisein von Eltern und Freunden der Staatsbürger in Uniform aus ganz Deutschland, wurden die Bücher im Max-Littmann-Saal überreicht, nicht nur von den Offizieren aus Hammelburg, auch ein Dutzend zivile Ehrengäste, unter anderem die Bürgermeister Thomas Leiner Bad Kissingen, Armin Warmuth, Hammelburg, stellvertretender Landrat Emil Müller und Kurdirektor Frank Oette, überreichten den Soldatinnen und Soldaten den "Kompass für das Berufsleben", wie es Bürgermeister Leiner ausdrückte. "Die Bundeswehr dokumentiert damit die enge Verbindung mit der Bevölkerung", freute sich der Kommandeur des Offiziersanwärter-Bataillons 2 in Hammelburg und ließ seine Soldaten zum Empfang des Kommandeurs der Infanterieschule und General der Infanterie, Brigadegeneral Gert-Johannes Hagemann, antreten.


Charakterstarke Soldaten

"Unsere Aufgabe ist es, in dieser sich dramatisch verändernden Weltlage mitzuhelfen, den Bürgern die Angst zu nehmen", rief der Brigadegeneral den Offiziersanwärtern zu. "Wir bilden Sie aus als Erzieher, Ausbilder, Führer, aber auch als Kämpfer", fügte er nachdenklich an. "Werte und Normen wie Recht, Freiheit, Pluralismus gehen einher mit dem Schutz für Leib und Leben unserer Bevölkerung. Dazu braucht es charakterstarke Soldaten, wie es die Innere Führung der Bundeswehr vorgibt", motivierte er die Soldaten. "Sie leisten einen ehrenvollen Dienst für unser Land. Und darauf dürfen Sie zu Recht stolz sein", schloss General Hagemann seine Festrede.


Auch ausländische Soldaten dabei

Das Offiziersanwärter-Bataillon 2 in der Saaleck-Kaserne Hammelburg ist eines von insgesamt zwei Bataillonen, in denen die Bundeswehr ihren Offiziersnachwuchs ausbildet. Der Offiziersanwärterlehrgang beginnt im Juli eines jeden Jahres und dauert sechs Monate.
Aufgrund internationaler Vereinbarungen durchlaufen auch in diesem Jahr ausländische Soldaten die Ausbildung. Sie kommen aus Benin, Burkina Faso, und Gor Margaryan aus Armenien durfte sich stellvertretend für den gesamten Ausbildungsjahrgang für die Vermittlung soldatischer Tugenden bei den Ausbildern der Bundeswehr bedanken. Für die musikalische Untermalung sorgte eine Bläserformation des Heeresmusikkorps Veitshöchheim, und nicht wenigen Besuchern lief ein ehrfürchtiger Schauer über den Rücken, wenn vielstimmiges "Horrido" durch den Saal schallte oder fünfhundert Soldaten stillstanden und das Deutschlandlied zum Abschluss der Veranstaltung sangen.
Dann aber feierten die Offiziersanwärter und auch die Anwärterinnen aus der Stube 218 mit Franziska, Janine, Elisabeth und Carolin den Ausbildungsabschluss. Die Mädchen kommen aus allen Himmelsrichtungen in Deutschland, und die Zeit in Hammelburg hat sie zu unzertrennlichen Freundinnen gemacht.