Mit einem neuen Vorstand geht der 107 Mitglieder zählende Musikverein Rottershausen in die nächsten Jahre. Alle 26 anwesenden Mitglieder stimmten für das Team um Vorsitzenden Philipp Stapf. Oberstes Ziel seien Erhalt und Mehrung der Freude an der Blasmusik und Investitionen in die Nachwuchsarbeit.
"Wir haben alle Kräfte mobilisiert, um mit guten Musikvorträgen zu überzeugen", versicherte der bisherige Vorsitzende Eugen Schmitt. Er hatte bereits im Vorjahr seinen gesundheitsbedingten Rückzug angekündigt. Je vier Mal hatten Vorstand und erweiterter Vorstand getagt und aktuelle Aufgaben erörtert und organisiert, so Hoffest und Adventsblasen oder Fasching und Kirchweih der Vereinsgemeinschaft. "Mit unserem Musikerheim verfügen wir über optimale Voraussetzungen zu Musizieren und Ausbilden. Lasst uns gemeinsam daran gehen, diese Chancen zu nutzen", appellierte Schmitt in die Runde.

Der Dirigent geht

Dirigent Alexander Walter berichtete von 55 Terminen in 2012, darunter fünf Ständchen, sieben Feste, zehn kirchliche Anlässe und 29 Proben, bei denen durchschnittlich 9,2 Teilnehmer bzw. 58 Prozent anwesend seien. Auch minderte sich die Teilnehmerzahl bei Auftritten von 13,1 auf 11,4 Musiker. Die fleißigsten Probenbesucher waren Siegbert Keßler und Günther Seufert, die immer dawaren, Alexander Walter 25 und Beate Werner und Eugen Schmitt je 23 Mal, lobte er.
Zu seinem zehnjährigen Bestehen hatte der Verein im März ein traditionelles Blasmusik-Konzert ausgerichtet und in fünf zusätzlichen Proben neue Stücke einstudiert. "Für mich war es die letzte musikalische Aktivität", sagte Walter. Neue Aufgaben im Beruf ließen weiteres Engagement nicht mehr zu. Zusammen mit der Musikschule Münnerstadt biete der Verein musikalische Früherziehung und Erlernen eines Instruments an. Aktuell sind zwölf Kinder im Elementarbereich. Ein Mädchen lernt Klarinette. Der Verein stelle Instrumente zur Verfügung und beteilige sich an den Kosten. "Die Ausbildung ist Basis für das Fortbestehen", konstatierte Walter. Ein toller Service sei, dass die Musiklehrer nach Rottershausen kommen.

Ohne Blasmusik undenkbar

Die Finanzen bilanzierte Kassier Günther Seufert, bestätigt von den Revisoren Erich Werner und Friedrich Walter.
Vorsitzender Schmitt würdigte Walters Arbeit. Zehn Jahre hat er die Kapelle und war auch Schriftführer. Zum Dank überreichte er ihm einen Gutschein für eine Musikveranstaltung.
"Was wäre unser Dorf ohne Kapelle, Feste, Prozessionen und Gedenkfeiern ohne Musik?", fragte Bürgermeister Siegfried Erhard. Alle seien aufgerufen, zum Fortbestehen der Kapelle beizutragen und Kinder zu ermutigen, dem schönen Hobby zu frönen. Dem Aufruf schloss sich Robert Erhard als Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft an. "Der Musikverein und seine Verantwortlichen haben hervorragende Arbeit geleistet, zuletzt beim Heimatfest. Wenn wir alle anpacken, braucht uns vor der Zukunft nicht bange sein", so sein Blick nach vorn.
Der neu gewählte Vorsitzende Philipp Stapf bat, den Verein nach besten Kräften zu unterstützen: "Bleibt der Musik treu und zieht die Jüngeren mit. Wir wollen neue Impulse setzen. Zusammen können wir erfolgreiche Jahre schaffen."

Vorstand Vorsitzender Philipp Stapf, Stellvertreter Heribert Seufert, Kassiererin Sonja Brettschneider, Schriftführerin Stefanie Faulstich, Jugendbeauftragte Theresa Werner, Dirigent Siegbert Keßler, Notenwart Marcel Müller, Beisitzer Helga Faulstich, Theo Göbbel, Bianca Greubel, Anika Werner, Beate Werner und Laura Wüscher, Kassenprüfer Friedrich Walter und Erich Werner.

Ausbildung Ein Infotreffen mit Musiklehrerin Mareike Wütscher (Musikschule Münnerstadt) Donnerstag, 19. September, 18 Uhr, Musikerheim.