Heftig diskutiert wird derzeit die geplante SüdLink-Stromtrasse entlang der A 7. Zwar wäre die Marktgemeinde Burkardroth nach aktuellem Stand der Pläne nicht betroffen, doch stünde der Bau einer weiteren Trasse im Raum, deren Führung noch nicht festliegt, informierte Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung.Den Vorstellungen des Bürgermeisters nach könnte diese weitere Stromtrasse den Ort Oehrberg stark tangieren.
Wie berichtet, hatte das Gremium bereits im Februar eine Resolution gegen den Bau der Stromautobahnen in der Region verfasst und unterstützt. Jetzt wird die Gemeinde Burkardroth der Interessengemeinschaft "RhönLink - im Landkreis Bad Kissingen und Fulda e. V." beitreten, beschlossen die Räte einstimmig.
Die Gründung der Interessengemeinschaft, deren Satzung jetzt vorliegt, soll am 20. Juni in Speicherz erfolgen. Der neue Verein soll als Netzwerk beziehungsweise Absprachegremium für die zahlreichen Interessengemeinschaften aus den verschiedenen Kommunen dienen. Weil sich die Organe allesamt ehrenamtlich engagieren, werden für die Mitgliedskommunen keine Beiträge erhoben, sagte Bug auf Anfrage.

Einbeziehungssatzung in Gefäll

Um im Bereich östlich des Friedhofs in Gefäll eine Bebauung zu ermöglichen, hatte der Gemeinderat vor zwei Jahren eine Einbeziehungssatzung für Gefäll beschlossen. In der jüngsten Sitzung behandelte das Gremium jetzt die Stellungnahmen der Behörden und Träger öffentlicher Belange. Anmerkungen der Unteren Bauaufsicht und der Unteren Naturschutzbehörde wurden übernommen. Die überarbeiteten Planungsunterlagen werden erneut öffentlich ausgelegt.

Bauanträge

Keine Einwände hatte das Gremium gegen den Abriss eine Scheune in Gefäll, die im Teilbestand als Unterstellhalle genutzt werden soll. Das gemeindliche Einvernehmen gab es auch für den Bau eines Fotostudios in der Von-Fechenbach-Straße in Burkardroth sowie für eine Wohnhausaufstockung und Erweiterung mit energetischer Sanierung in Premich.