"Wer aus dieser Quelle richtig trinkt, das Leben leicht bezwingt" - dieser Spruch an der Rottershäuser Schule, die 1955/ 56 gebaut wurde, klingt zwar etwas antiquiert, trifft aber nach wie vor zu. So auch beim "gemeinsamen Pausenbrot", das ein Elternteam regelmäßig einmal im Monat vorbereitet.


Frische und gesunde Stärkungen

"Früher nannten wir das Angebot ,gesundes Frühstück'. Wir legen großen Wert auf frische und gesunde Stärkungen. Wichtig ist, dass es den Kindern schmeckt. So sind Marmeladebrote und wie diesmal Waffeln mit Erdbeerjoghurtquark dabei", begründet Monika Kanz die Namensanpassung. "Die Grundschüler freuen sich immer auf den Tag, an dem wir kommen. Selten bleibt etwas übrig", ergänzt Nadja Hrubesch vom Elternteam. Diesmal gab es neben den Waffeln mit Käse, Eiern und Schnittlauch belegte Brote, dazu Paprika, Gurken, Karotten und Tomaten mit verschiedenen Dips, ferner Bananen, Äpfel, Trauben und Melonen sowie Tee, Wasser und Apfelsaftschorle.


Diesmal kostenlos

"Das schmeckt so lecker", lobten die Schüler immer wieder, zumal bei dieser letzten Aktion in diesem Schuljahr alles umsonst war.

"Sonst verlangen wir einen Euro. Immer bleibt vom Geld etwas übrig, das wir für die Schule spendieren, damit Spiele für die Pause angeschafft werden können", fügte Kanz an. Auch diesmal wurden alle satt, und jeder konnte nachholen, solange der Vorrat reichte.

Seit Jahren engagierten sich in diesem Dienst Nadja Hrubesch, Monika Kanz, Melanie Kuhn und Nicole Wissel. Ihre Kinder verlassen nun den Schulort Rottershausen, so dass sie künftig nicht mehr dabei sein werden. Ihnen sagte im Namen aller Kinder und ihrer Kolleginnen Lehrerin Edeltraud Ludwig aufrichtigen Dank. "Jeden Monat haben wir uns auf diesen Tag gefreut. Es war etwas Besonderes, wenn Sie uns verwöhnten", würdigte die Lehrerin.


Aktion geht weiter

Die Schüler schlossen sich mit dem Lied "Heut' ist ein Tag, an dem wir froh sein können" an und überreichten an die ausscheidenden Eltern ein kleines Präsent.

Gemeinsam wird auch im neuen Schuljahr gefrühstückt. Wie bisher machen Daniela Feser, Indre Leikert und Anja Wilm weiter. Weitere Mütter wollen einsteigen, um zum Rat "kluge Kinder essen richtig" beizutragen. Aufbauen kann das neue Team auf eine Rezeptsammlung, die im Laufe der Jahre entstanden ist. Außerdem setzen die Frauen darauf, dass sie Bedarf weitere Unterstützung aus dem Elternkreis finden.