Einen Wermutstropfen gab es allerdings: Alle weiteren Vereine, die zunächst zugesagt hatten, in Oerlenbach mit um den Bezirkstitel zu kämpfen, sagten mehr oder weniger kurzfristig ab.
Aus dem Streetball entwickelte Trainer-Oldie und Bezirks-Jugendreferent Peter Iberl diese neue Spielvariante. Leider fand die Idee eines Wettbewerbes dafür im Bezirk nicht die erhoffte Resonanz, zum Turnier hatte sich lediglich ein Team aus Bad Neustadt angemeldet, drei Stunden vor Beginn kam die Absage.


Was jetzt?

"Titel ohne Spiel?" Iberl reagierte clever mit einem schon im Kopf vorbereiteten Plan B: Die anwesenden Helfer und Eltern bildeten spontan zwei Mannschaften. Nach kurzer Besprechung startete der Wettbewerb: Oerlenbach I als U16-Team spielte gegen Oerlenbach II, dann gegen Oerlenbach III, zum Schluss Oerlenbach II gegen Oerlenbach III. Das U16-Team in der Besetzung Bastian Ziegler (Topscorer), Leonie Blassdörfer und Lea Ritter setzte sich mit 16:10 und 18:6 gegen II und III durch. II gegen III - außer Konkurrenz - endete nach einer spannenden Begegnung 21:15. Damit war Oerlenbach I Bezirksmeister.
Das Siegerteam war sich einig.Bastian: "Es hat Riesenspaß gemacht." Leonie und Julia: "In Wettkampfsituationen lernt man viel mehr als beim Training. Super!" Peter Iberl hatte sich schon vorher um die Ausrichtung der Bayerischen Titelkämpfe beworben. Als unterfränkischer Meister wartet bereits am 16. Juli ein großes überregionales Turnier in der neuen Wilhelm-Hegler-Halle. "Hoffentlich kommen die Meister aus den Basketballmetropolen und zahlreiche Zuschauer, um diesen Event zu erleben", gibt sich Iberl zuversichtlich. Erstmals fand die Bezirksmeisterschaft in "3 on 3-Basketball" als Weiterentwicklung von Streetball statt. Schade, dass der der Titel intern in Oerlenbach blieb.