Die Arbeiten erfolgen in Eigenleistung, so dass nur Kosten für Materialien anfallen. Maßgeblich beteiligen sich die Bulldogfreunde, die Fachkräfte in ihren Reihen haben. In der Sitzung verdeutlichte 1. Vorsitzender Robert Erhard die aktuellen Sorgen um die Halle, die die VG vor Jahren von der örtlichen Raiffeisenbank erworben hatte: "Die Punktfundamente haben sich gesetzt. Die Halle hat sich schräg diagonal verschoben. Im Inneren ist der Betonboden aufgebrochen, weil er seine Spannung verloren hat. Wir sollten handeln, um rechtzeitig den Bau zu sichern."
Alle Delegierten stimmten dem Projekt zu. Fachkräfte werden die Aufgabe steuern. Die bisherigen Punktfundamente werden durch Streifenfundamente in ausreichender Tiefe ersetzt. Nur an den Eingangstoren wird das Punktfundament erneuert. Das Regenwasser wird künftig in eine Dachrinne geleitet und einer Versickerung auf dem Grundstück zugeführt. Der Betonboden in der Halle wird entfernt und durch ein Pflaster auf entsprechendem Unterbau ersetzt. Dabei soll der beim Abbruch anfallende Altbeton möglichst verwendet werden. Erneuert wird die Holzverschalung einschließlich Zugangstor.
Für eine Kostenschätzung wurde der Bedarf an Beton, Schotter, Pflastersteinen und Holz überschlagen. Die Materialien dürften etwa 4000 Euro kosten. Zur Finanzierung wird die VG einen Zuschussantrag an die Gemeinde richten. Die Maßnahme kann nur in Abschnitten erfolgen, da die Halle Stück für Stück abgestützt werden muss. Die Vorbereitungen laufen sofort an. "Jeweils an den Freitagen und Samstagen wollen wir das Projekt mit kleineren Helfergruppen anpacken. Beginn ist am Wochenende 11. und 12. November", zeigte sich Roman Seufert von den Bulldogfreunden zuversichtlich.


Helfer gesucht

Am Freitag, 18. 11., findet um 19 Uhr in der Turnhalle die Preisverteilung zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" statt. Für die Programmgestaltung wurden inzwischen vier Gruppen, nämlich Blaskapelle, Lutzi-Gruppe, Kindergarten und Jagdhornbläser - dem Landratsamt als Ausrichter gemeldet. "Ein Küchenteam steht bereits. Für Ausschank und Bedienung suchen wir noch Helfer. Die Details klären wir in einer Besprechung Anfang November", gab Ortsreferent Dieter Werner weiter. Rottershausen hatte - wir berichteten - in dem Wettbewerb auf Kreisebene den ersten Platz errungen und sich damit für den Bezirksentscheid in 2017 qualifiziert.