Mit dem Gesundheitslotsen bietet Bad Kissingen seinen Besuchern mit Beginn der Saison 2016 einen neuen Beratungsservice an. Er soll Gästen bei ihrem Besuch und der Planung zur Nutzung der Gesundheitsangebote unterstützen. Der Beratungsservice richtet sich an alle Besucher - egal ob Hotel- oder Klinikgäste. Das Projekt in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg wird vom bayerischen Gesundheitsministerium gefördert.
Wie die Staatsbad GmbH mitteilt, soll das Förderprojekt zur Stärkung des Gesundheitstourismus in Bad Kissingen beitragen. Der Gesundheitslotse soll Gäste zukünftig schon vor der Anreise und während ihres Aufenthaltes beraten. Er vernetzt sich eng mit den örtlichen medizinischen Fachkräften und Einrichtungen, um die Gäste bei der Suche nach dem passenden Angebot zu unterstützen - von Fachärzten über physikalische Therapie bis zu Sportangeboten und Wanderwegen. So können sich Besucher in Bad Kissingen ihren persönlichen Gesundheitsfahrplan nach den eigenen Bedürfnissen zusammenstellen.
Die kostenfreie Beratung durch den Gesundheitslotsen ersetzt nicht die Konsultation eines medizinischen Spezialisten vor Ort, im Gegenteil. "Durch den Beratungsservice soll die Nachfrage gezielt zu den medizinischen Leistungsträgern vor Ort gesteuert werden", sagt Kurdirektor Frank Oette .
Ab Ostern steht Lisa Römling in Bad Kissingen als Gesundheitslotsin bereit. Die gelernte Physiotherapeutin, die in Würzburg ihr Bachelorstudium in Pflege- und Gesundheitsmanagement absolviert hat und aktuell ein Masterstudium durchführt, ist seit November 2015 im Förderprojekt Gesundheitslotse tätig. Erreichbar ist sie über den telefonischen Gästeservice unter Tel.: 0971/ 804 84 44 oder per Mail unter: href="http://gesundheitslotse@badkissingen.de" title="gesundheitslotse@badkissingen.de">gesundheitslotse@badkissingen.de. red