Mit der früheren dritten Bürgermeisterin und Stadträtin aus Bad Kissingen, Johanna Keul, hatte sich spendabler Besuch an der Franz-von-Prümmer-Schule in Bad Kissingen angekündigt.
Zu ihrem 75. Geburtstag im Januar hatte Keul eine Spendenbox aufgestellt und statt Geschenken um Geldspenden für die Lebenshilfe-Schule gebeten. Auch anlässlich des Todes ihres Mannes Karl-Heinz Wolf bat sie wieder um Unterstützung für die Förderschule in der Bad Kissinger Henneberg-Siedlung. Dabei kam ein ansehnlicher Geldbetrag zusammen, den Johanna Keul nun direkt in der Schule übergab. Es sei nun ihre letzte Lebensaufgabe, die Schule ihrer Enkeltochter zu unterstützen, so die agile Ruheständlerin. Enkelkind Marina durfte dann die Oma beim Öffnen der Geld-Schatulle unterstützen.
Wolfgang Rompf, der Vorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen, nahm die Spende gerne entgegen und versicherte, dass der gesamte Betrag unmittelbar den Schülern zugute komme.