Bei der ersten Sitzung des neuen Vorstands der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen unter der Leitung vom Vorsitzenden Florian Arand nahm die derzeitige Diskussion um die Forderung des Gesamtverbandes der Autoversicherer für eine Fahrprüfung der Senioren ab 75 Jahre breiten Raum ein. Danach sollen diese älteren Senioren eine verpflichtende Kontrollfahrt an der Seite eines geschulten Fahrlehrers absolvieren.
Der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen ist bekannt, dass es Senioren in unserem ländlichen Bereich im Straßenverkehr als Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger oder Rollator Benutzer nicht immer leicht haben. Gerade auf dem Lande sind sie besonders auf ihr Fahrzeug angewiesen, weil sich kein Bäcker, kein Metzger, kein Kaufladen oder kein Arzt mehr im Ort befindet.
Für ältere Menschen ist durch nachlassende körperliche und geistige Leistungsfähigkeit die Teilnahme am Straßenverkehr aber zusätzlich erschwert. Viele merken aber oft täglich, dass durch die Zunahme des Straßenverkehrs die Belastungen und viele Anforderungen ständig steigen. Probleme bereiten oft neue komplizierte Verkehrssituationen, Neuerungen bei den Verkehrsvorschriften und vor allem viele gesundheitliche Beschwerden sowie körperliche Einschränkungen.


Unfallflucht und Abbiegefehler

Die Verkehrsunfälle mit Beteiligung älterer Personen steigen daher von Jahr zu Jahr, während die Beteiligungen anderer Altersstufen sinken. Fast jeder dritte Verkehrstote in Deutschland (1023 von 3475) und jeder fünfte Verletzte ist mittlerweile 65 Jahre oder älter. Unfallursachen sind oft Vorfahrtsverlet-zungen, Abbiegefehler und Unfälle beim Ein- oder Ausparken und auch mangelndes Verkehrswissen. Auch bei Unfallfluchten sind Senioren überproportional häufig beteiligt.
Es trifft zu, dass viele kraftfahrende Senioren ab 75 Jahre individuelle Schwierigkeiten (körperliche Beschwerden, Technik) bei der Bewältigung des Straßenverkehrs haben. Nach einer Studie können die Schwächen durch Fahrsicherheitsübungen mit einem Fahrlehrer vermindert werden.


Mit vier Fahrschulen

Dies hat die Kreisverkehrswacht Bad Kissingen e.V. im vergangenen Jahr zum Anlass genommen, die Aktion "Fahrsicherheitsstunde für ältere Kraftfahrer" ins Leben zu rufen. In Zusammenarbeit mit vier Fahrschulen können lernwillige Senioren in ihrem eigenen Auto eine Doppelfahrstunde unternehmen. Dabei kann jeder Teilnehmer vertraulich, mit Diskretion und ohne Angst der Weitergabe des Fahrverhaltens mit einem Fahrlehrer oder Fahrlehrerin eine gezielte Verbesserung der Fahrkompetenz erreichen.
Im vergangen Jahr haben bereits 42 Personen dieses Angebot angenommen. Alle Teilnehmer waren von der Überprüfung der persönlichen Fahrfertigkeit, der individuellen Beratung und dem Aufzeigen von Verbesserungsmöglichkeiten begeistert und zufrieden.
Bei dieser Seniorenaktion möchten die Verkehrswachten nach den Angaben vom Seniorenbeauftragten Edgar Kast im neuen Jahr auch die Angehörigen dringend mit einbeziehen. Da die Auswahl von Geschenken zum Geburtstag oder anderen Anlässen oft sehr schwierig sind, bietet sich ein Gutschein für Fahrstunden für betagte autofahrende Eltern besonders an. Dadurch könnten die Senioren länger mobil und sicherer fahren und die Angehörigen hätten die Gewissheit, dass die Fahrweise von einem Fachmann oder einer Fachfrau überprüft und verbessert worden ist. Die Kosten für eine Doppelfahrstunde im eigenen Auto werden von der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen e.V. bezuschusst.
Informationen zu den Kosten sowie zum kompletten Veranstaltungsprogramm erhalten interessierte Personen unter der E-Mail: ekast@verkehrswacht-badkissingen.de oder unter Tel.: 0971/1305.