Beim Weltladentag lenkten die Betreiber des "Eine-Welt-Ladens" die Aufmerksamkeit auf Probleme des internationalen Handels.
Eine Straßeninstallation hat einiges an Aufmerksamkeit erregt: So konnten die Initiatoren 72 unterschriebene Briefe zur Kampagne "Unternehmen haftbar machen" an Bundeskanzlerin Angela Merkel absenden. Da in den nächsten Wochen das Bundeskabinett über die Übernahme der UN-Leitlinien für Wirtschaft- und Menschenrechte entscheidet und für die Zukunft ein verbindliches Gesetz angestrebt, sollten die Briefe aus ganz Deutschland ein starkes Zeichen setzten.
Bei passendem Wetter und zahlreichen Besuchern in der Fußgängerzone gab es lebendige Diskussionen zum Thema und viel Zuspruch für die Stärkung der Rechte von Arbeitnehmern in den Ländern der "Einen Welt".


Hilfsprojekte vorgestellt

Circa 120 Besucher lockte der Weltladen an, der sich und seine fair gehandelten Waren präsentierte. Neben der Ausstellung zum Projekt des Jahres "Little Smile", einem von Michael Kreitmeier gegründeten Hilfsprojekt für singhalesische und tamilische Kinder in Not, war ein weiterer Höhepunkt die Verkostung von Kakaoschalentee. Die Produzenten, eine Kooperative in Peru, zählen ebenfalls zu den vom Eine-Welt-Verein unterstützten Projekten. red