Bei strahlendem Sonnenschein fand nach dem Erntedankgottesdienst erstmals ein kleiner Herbstmarkt mit Verköstigung statt. In der Ankündigung stand noch, dass das Essen nach dem Gottesdienst in der heizbaren Kulturscheune stattfinden wird, doch schnell wurden Tische und Stühle auf den angrenzenden Dorfplatz geräumt, wo die Besucher bei spätsommerlichen Temperaturen im Freien ihr Mittagessen genießen konnten.
Das besondere bei diesem Mittagessen war, dass sämtliche Salate und Kuchen von Dorfbewohnern gespendet wurden. So konnten die Besucher sich selbstständig am umfangreichen Salat- und anschließendem Kuchenbuffet bedienen und am Ende einen selbst gewählten Betrag für die Verpflegung spenden.
Sämtliche Spenden, die an diesem Tag eingenommen wurden, werden den Ministranten der Sankt Martin Kirche Eltingshausen zu Gute kommen. Mit dem Erlös dieses Festes sollen neue Gewänder gekauft werden. "Die alten Gewänder sind schon ziemlich abgetragen und vor allem für die Jüngeren zu groß. Deshalb wollen wir von dem Erlös ca. 20 neue Gewänder kaufen", erklärt Sabine Werner, die seit diesem Jahr die neue Vorsitzende des Pfarrgemeinderats ist. Wie teuer ein Gewand sein wird, ist noch nicht klar aber man hofft, dass die Spenden für alle ausreichen. Der Kirche wird zwar jedes Jahr ein gewisser Betrag zugeteilt, allerdings reicht dieser leider nicht aus, um die Ministranten zusätzlich mit neuen Roben auszustatten. Deshalb hatte Sabine Werner den Gedanken von einem Herbstmarkt, bei dem Spenden für eine solche Anschaffung gesammelt werden. In ihrer Eröffnungsrede zeigte sich Sabine Werner begeistert, dass die Idee bereits in diesem Jahr umgesetzt werden konnte.
Besonders für die kleinen Gäste war einiges geboten. Während des Erntedankgottesdienst gestaltete Birgit Albert, die Leiterin der Kinderkirche, eine Predigt gemeinsam mit den Kindern. Dabei stand das Gleichnis des Sämanns im Vordergrund, zu dem die Kinder eine passenden Naturcollage aus Dornen, Steinen und Erde gestalteten. Mit dieser Predigt wollte Birgit Albert vor allem auch den jungen Kirchenbesuchern Mut machen "Wenn auch manchmal im Leben etwas nicht gelingt, gib niemals auf. Jeder Mensch kann sein Glück finden."

Rückgang der Wildbienen

Nach dem Gottesdienst bot sich den Kindern im alten Schulgarten die Möglichkeit unter der Leitung von Walter Hönig ein Insektenhotel zu bauen. Dabei kamen Naturmaterialien wie Stroh, Äste, Tannenzapfen und Blätter zum Einsatz, welche die Kindergartenkinder in der Woche zuvor im Wald extra für das Hotel gesammelt hatten. Das Gerüst dafür hatten Walter Hönig und Reinhold Steuerwald aus gebrauchten Paletten gezimmert.
In diesem Hotel sollen in Zukunft Nutzinsekten ein Zuhause finden. So schnitten die Kinder zum Beispiel Holunderstängel zurecht, in deren Rohren vor allem Bienen wohnen können. "Es gibt immer weniger Nistmöglichkeiten für Insekten. Vor allem der Rückgang der Wildbienen stellt ein Problem für die Natur da. Dagegen wollen wir etwas unternehmen, indem wir den Insekten die Möglichkeit geben hier zu nisten", erklärt Hönig. Neben der Gestaltung des Insektenhotels konnten die Kinder ihren Geschmackssinn am Obstprobierstand unter Beweis stellen, wo sie mit verschlossenen Augen verschiedene Obstsorten erraten mussten. Außerdem hatten sie die Möglichkeit aus frischen Äpfeln ihren eigenen Apfelsaft pressen.
Nach dem Mittagessen eröffnete Sabine Werner den Herbstmarkt. Dort bot sich dem Besucher eine großartige Auswahl an Obst und Gemüse, selbstgekochter Marmelade und Eingemachtem, gebunden Kränze und Gebasteltem.

Viele junge Familien

Das gesamte Angebot bestand ausschließlich aus Spenden: Vom Landwirt, der Obst und Gemüse bereit stellte bis zur Hausfrau, die Selbstgestaltetes spendete. Für jeden Besucher war etwas dabei. Ebenso wie beim Mittagsbuffet konnten die Sachen gegen eine selbst gewählte Spende erworben werden. "Ich finde eine solche Idee verdient Unterstützung. Außerdem weiß man, dass das Geld den Ministranten zugute kommt und die Bemühungen der Leute sollten belohnt werden", erklärt Ilse Wolf ihren Entschluss Obst und Gemüse auf dem Herbstmarkt zu kaufen und selbst gebunde Kränze auf dem Herbstmarkt anzubieten. Auch die Eltingshäuser Bücherei war vertreten. Sie bot neben dem kostenlosen Verleih von Koch- und Backbüchern, passend zum Thema des Herbstmarkts, ein Energiespargerät, mit welchem man den Stromverbrauch elektronischer Haushaltsgeräte messen kann, an.
"Unsere Erwartungen von den Besucherzahlen wurden weit übertroffen. Besonders schön finde ich, dass vor allem auch so viele junge Leute und Familien gekommen sind", freut sich Sabine Werner. Ob im kommenden Jahr wieder ein Herbstmarkt stattfindet steht noch nicht fest, aber das diesjährige Fest war ein voller Erfolg und lässt auf eine Wiederholung hoffen.