Bad Kissingen — Ab sofort, das heißt täglich von Montag bis Freitag ist der Aktivspielplatz wieder geöffnet. Augenblicklich von 15 bis 19 Uhr und in den Sommerferien, wenn das Ferien-Spaß-Programm stattfindet bereits ab 11 bis 18 Uhr.
Ganz neu ist in diesem Jahr ein Bodentrampolin, dessen Erwerb durch das Benefizkonzert der Bundeswehr-Big-Band im vergangenen Jahr möglich wurde. Aber eigentlich gibt es ständig Neuerungen auf dem Platz, erklärt Stadtjugendpfleger David Rybak, der zusammen mit Elena Lebold für das Freizeitgelände verantwortlich zeichnet. So werden jedes Jahr neue Holzhütten oder Tipis auf dem Gelände von den Kindern und einigen größeren Helfern selbst gebaut. "Wir leihen dazu sogar Werkzeugkästen an die Kleinen aus", sagt Rybak mit einem gewissen Stolz.
Vom Vorjahr geblieben sind der Weidentunnel und zwei oder drei Holzhütten. Neu hinzugekommen ist neben dem absolut ungefährlichen Bodentrampolin nun auch ein großer Sandkasten innerhalb der umzäunten Fläche und durch Albert Köpplin und seine Mannen wird noch eine große Pagode errichtet. Mit Christian Draga vom Bund Naturschutz können die Kleinen im Sommer ein großes Insektenhotel bauen.
"Unsere Maxime ist es, mit den Kindern das zu machen, was ihnen Spaß macht, wir wollen möglichst wenig vorgeben", so der Stadtjugendpfleger, der auch darauf hinweist, dass nach Anmeldung auch Kindergeburtstage mit allem Drum und Dran auf dem Aktivspielplatz gefeiert werden können. Überhaupt sei es eine wunderbare Synergie, die hier auf dem gesamten Gelände zusammen gewachsen ist. Da sei auf der einen Seite die Schule, das Jukuz, der Skaterquare, der neue, offene Spielplatz und der Aktivspielplatz mit kleinem Teich und Hütten, insgesamt ein Gelände, das immer mehr von Kindern und jungen Eltern genutzt wird, erzählt Rybak.
Selbst Oberbürgermeister Kay Blankenburg, der am Eröffnungstag auf dem Aktivspielplatz eine Stippvisite einlegte, zeigte sich von dem Bodentrampolin begeistert.