Eingebettet von einer waldreichen Landschaft liegt die Ruine Haselstein auf dem Schlossberg im Herzen des Hünfelderlandes, umgeben von der Hessischen Vorderrhön und dem landschaftlich reizvollen Nüsttal.
Die Wanderung ging auf dem Rhönrundweg Nr. 3 vorbei am "Naturschutzgebiet Breiter Berg" an der Landesgrenze zu Thüringen. Nächste Stationen mit wunderbaren Ausblicken auf das Kegelspiel nach Oberaschenbach waren die Laurentsius Kapelle mit einer Kreuzigungsgruppe und einer Josef-Statue. Von hier hat man einen wunderbaren Fernblick in das Nüsttal.
Nach einer kurzen Rast ging es weiter zu dem alten Basaltsteinbruch am Ulmenstein. In den 1920er Jahren wurde hier Basalt abgebaut und mit einer klein Bahn nach Nüst gebracht, um von dort mit der Bahn nach Holland für den Deichbau verschickt zu werden.
Nach einer Mittagspause ging es zur Ruine Haselstein, die auf dem Schlossberg über Haselstein thront. Die Burg war früher eine Raubritterburg. Um 1160 legte Abt Marquard von Fulda das Dorf und Mark Haselstein unterhalb der Burg an.
Nach einer Stärkung in einem Café in Haselstein ging es nach einem schönen Wandertag zurück nach Bad Kissingen. red