Wenn sie die Bühne betraten, hatte man das Gefühl es handele sich um "Alte Hasen im Showgeschäft", so "cool" kamen sie rüber. Mal nicht in ihren farbenprächtigen Uniformen des großherzoglich-würzburgischen Regiments von 1812, sondern im schicken schwarz-weiß standen die drei Euphoniumspieler des Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen auf der Bühne des Bad Kissinger Rossini-Saales. In der "Matinée classique" des Kissinger Winterzaubers begeisterten Felix Metz, Max Arnold und Ferdinand Kässner auf ihrem Euphonium die Zuhörer, welche mit stehenden Ovationen und riesigem Applaus am Ende des Konzertes ihre Begeisterung über die drei jungen Musiker kundtaten.
Felix Metz (17 Jahre), Max Arnold (19 Jahre) und Ferdinand Kässner (18 Jahre) sind nicht nur Leistungsträger im Jugendmusikkorps, sondern auch Landessieger bei Wettbewerben des Bayerischen Blasmusikverbandes oder "Jugend musiziert". Felix Metz ist sogar in diesem Jahr Bundessieger auf dem Euphonium bei "Jugend musiziert" geworden.


Erfahrung im Jugendmusikkorps

Alle drei kommen aus der Schmiede von Stadtmusikdirektor Bernd Hammer. "Sie wurden zwar von mir ausgebildet und geführt, auch das Programm habe ich mit ihnen ausgesucht, doch vorbereitet haben sich die drei selber. Sie sind einfach Spitze und haben beim Jugendmusikkorps lange Jahre Bühnenerfahrung erhalten, was sich jetzt auszahlt", sagte Bernd Hammer nicht ohne Stolz.
Die "Matinée classique" ist stets ein Podium für junge Musiker aus der Region Main-Rhön, doch selten konnte man solche "coole Typen" sehen wie die drei. Dank ihrer einzigartigen Gelassenheit konnten sie ihre Interpretationen feinfühlig und brillant den rund 150 Zuhörern präsentierten.
Faszinierend, wie die jungen Musiker als Solisten, Duett oder Trio ihre Konzertliteratur beherrschten. Begleitet wurden die jungen Künstler bei einigen Stücken von der Klavierpädagogin Ute Stibor. Mit viel Spielfreude und Engagement intonierten die drei Musiker so bekannte Melodien aber auch anspruchsvolle Literatur wie "Euphonium-Express" von Ernst Hoffmann, "Air and Rigaudon" von Henry Purcell oder "The Steamboat" von Ulrich Schultheiss. Aber auch solistisch ließen die drei jungen Musiker ihr Euphonium im warmen Ton erklingen. Superschwer mit schnellen Läufen "Morceau Symphonique" von Alexandre Guilmant. Für Max Arnold kein Problem. Genauso beeindruckend und anspruchsvoll auch die "Concert Etude op. 49" von Alexander Goedicke mit Felix Metz oder die "Sonata Bb major" von Antonio Vivaldi, die Ferdinand Kässner intonierte.


Viele junge Talente

Für einen Außenstehenden immer wieder erstaunlich, welche jungen Talente aus der Städtischen Musikschule und dem Jugendmusikkorps hervorkommen. Dies zeigte auch dieses Konzert. Der lang anhaltende Applaus und die stehenden Ovationen für Felix Metz, Max Arnold und Ferdinand Kässner waren überaus gerechtfertigt.