Aschach — In diesem Jahr war das Ziel des traditionellen Ausflugs des Gesangvereins Aschach das Allgäu. Um 5 Uhr früh trat die Reisegruppe ihren Anfahrtsweg an, der als erstes Ziel die Wieskirche bei Steingaden hatte. Die Reisegruppe traf hier um 11 Uhr ein und konnte der eindrucksvollen Gestaltung des Gottesdienstes durch einen Chor beiwohnen. Die tolle Akustik, die schöne Ausgestaltung dieser Rokokokirche, die zum Unesco Weltkulturerbe gehört, bestätigten die Predigtworte des Pfarrers "hier riechts nach Himmel".
Danach ging's weiter zum Schloss Neuschwanstein bei Füssen. Dort angekommen riss der Himmel auf und entschädigte für den strömenden Regen, der am Vormittag dominierte. Jetzt konnte man sagen, dass der Himmel die Erde küsst. Zu Fuß oder per Pferdekutsche erfolgte der Aufstieg zur Burg des Märchenkönigs Ludwig, dem sich eine Führung durch die Gemächer anschloss. Die durch das Ambiente des Aschacher Schlosses verwöhnten Besucher, ließen auch hier das eindrucksvolle Bauwerk in wunderbarer Landschaft auf sich einwirken. Um 17 Uhr wurde die Weiterfahrt zur Unterkunft in Immenstadt angetreten, wo der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen endete.
Der nächste Tag begann bei strömenden Regen mit einer Fahrt nach Oberstdorf. Eine Wanderung durch die Breitachklamm, eine eindrucksvolle Naturschönheit, schloss sich an. Am Nachmittag besichtigte die Gruppe mit einem Führer eine der schönsten und modernsten Skisprungschanzen der Welt. Der Wettergott hatte hier ein Einsehen und schloss die Regenschleusen. Mit dem Schrägaufzug wurden die 85 Meter bis zum Schanzentisch überwunden und weiter ging es mit dem Lift auf den Sprungturm zur Panorama-Plattform mit herrlicher Aussicht. Danach wurde noch die Stadt Immenstadt besucht, die mit ihrem schönen Marktplatz, der Kloster- und der Stadtpfarrkirche einen schönen Eindruck hinterließ.
Der letzte Ausflugstag stand ganz im Zeichen einer Bergmesse auf dem Fellhorn bei Oberstdorf. Bei herrlichsten Wetter wurde die Fahrt mit der Großkabinenbahn auf das 2000 Meter hohe Fellhorn angetreten. Dort konnte die Reisegruppe dem Gottesdienst, der von dem Allgäuer Bauernchor umrahmt wurde beiwohnen. Wer wollte, konnte noch kleinere Wanderungen auf dem Gipfelplateau unternehmen und die schönen Blumenwiesen und das herrliche Panorama auf sich einwirken lassen. Um 14 Uhr wurde die Heimreise angetreten, die mit einem letzten gemeinsamen Abendessen in der Heimat die schöne Ausflugsfahrt zu Ende gehen ließ. N. Schmitt