von unserem Mitarbeiter Peter Rauch

Bad Kissingen — "Drehen und Spielen für Bedürftige" - diese Aktion, verbunden mit dem Sommerfest, veranstaltet die Spielbank Bad Kissingen bereits seit 1999. Seitdem wurden durch den Jetonverkauf, den von Anfang an die Lokalprominenz durchführt, bereits 48 493 Euro an soziale Organisationen, Vereine und Verbände übergeben. So auch in diesem Jahr, wo insgesamt 2733 Euro für den guten Zweck zusammenkamen, fast tausend Euro weniger als im Vorjahr, aber der an diesem Tag herrschende Dauerregen und die Kälte sind noch jedem Beteiligten in Erinnerung. Dabei wird das Fest fast immer an Christi Himmelfahrt durchgeführt, weil dann meist schon sommerliche Temperaturen herrschen.

Nächstes Jahr anderer Termin

Spielbankdirektorin Heidrun Vorndran, die im Beisein von Schirmherrin und Bezirksrätin Karin Renner und etlichen "Jeton-Verkäufern" die Spendenschecks an die Kissinger Tafel, das Rote Kreuz und den Förderverein Maria Bildhausen überreichte, machte deutlich, dass es "Drehen und Spielen für Bedürftige" auch weiterhin geben wird, aber im kommenden Jahr werde man hierfür einen anderen Termin finden müssen. Zwei wichtige Termine stünden für die Staatliche Spielbank Bad Kissingen an: So sei man zum einen schon jetzt sehr stolz darauf, Mitte März 2015 das Finale der Pokermeisterschaften der Bayerischen Spielbanken hier ausrichten zu dürfen. Zum anderen habe man im nächsten Jahr noch einen weiteren Grund zum Feiern, denn die Spielbank Bad Kissingen wird 60 Jahre alt.
Bezirksrätin Karin Renner, die 2014 zum dritten Mal Schirmherrin war, ließ sich auch gleich für eine vierte Patenschaft dieser Aktion vormerken, denn "der Jetonverkauf ist unheimlich wichtig, kann doch mit dem Erlös das bezahlt werden, was sonst außen vor bleibt". So erhielten jeweils einen Scheck über 911 Euro die Kissinger Tafel, das Rote Kreuz und der Förderverein Maria Bildhausen. Michaela Wedemann, 2. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins erläuterte, dass man mit der Spende einen Defibrilator für die Patienten kaufen wolle, bei der Tafel, vertreten durch Schatzmeisterin Marina Schachenmayer-Wiesend, fließt die Spende in die Anschaffung einer größeren Kühltruhe und beim Roten Kreuz, vertreten durch Steffen Kuhn von der Wasserwacht wird die Spende nochmals auf die einzelnen Abteilungen aufgeteilt. Allen drei Organisationen sagte Spielbankdirektorin Heidrun Vorndran nochmals herzlichen Dank für die Mithilfe beim leider total verregneten Sommerfest des Casinos.