Das Dorf- und Marktfest an Pfingsten standen im Mittelpunkt eines Treffens der Vorsitzenden der örtlichen Vereine unter der Leitung von Thomas Schmid, der als Vorsitzender der Eigenheimer Vereinigung in diesem Jahr den Vereinsring führt.
Über viele Jahre lief in Ebenhausen zwei Tage lang an Pfingsten Marktbetrieb. Die Resonanz von Beschickern und Besuchern ließ am Pfingstsamstag mehr und mehr nach. In einer Befragung wünschten die Standbetreiber nur noch einen Tag, den Pfingstsonntag. Dafür initiierten mehrere Vereine für den Samstag ein Fest für die Bewohner. Die Idee brachte bislang nicht den erhofften Erfolg.
Wie Peter Distler, der das Wochenende managt, informierte, beteiligen sich in diesem Jahr bislang drei Vereine, nämlich TSV, Feuerwehr und Sportkegler. Die Blaskapelle umrahme das Fest am 7. Juni gegen Entgelt. In den Ablauf könnte, wie Matthias Dees als Vorsitzender der Blaskapelle vorschlug, eine Cocktailbar - inzwischen gewerblich betrieben - einbezogen und aus dem Erlös die Musik finanziert werden. Alternativ regte Holger Zwirlein an, dass die Cocktailbetreiber gleich die Musik übernehmen und den Rest als Einnahme bekommen. Dieser Vorschlag fand Zustimmung. Reichen die Cocktaileinnahmen nicht für die Musik, springt die Vereinsgemeinschaft ein.
Das Dorffest im Altort beginnt um 16 Uhr. Eventuell gliedert sich - wie Monika Mühleck weiter gab - der Pfarrgemeinderat mit Kaffee- und Kuchenangebot ein. Außerdem gab sie weiter, dass seitens des Dekanats Bad Kissingen an einem Montagnachmittag ein Veranstalter eines Festes für ein Seniorentreffen gesucht wird. Die Möglichkeit prüft der TSV in seiner nächsten Vorstandssitzung.

Finden Kulturtage statt?

"Das Marktfest am Pfingstsonntag, 8. Juni wird wie gewohnt um 11 Uhr eröffnet", gab Peter Distler weiter. Die Vorbereitungen einschließlich der Einladungen an die Standbetreiber seien angelaufen. 15 Zusagen lägen bereits vor. Das Fest selbst werde ab dem 25. Mai an den Ortseingangstafeln angekündigt. Zuvor benötigen andere Vereine die Flächen für ihre Festhinweise.
Andreas Back lobte die Beteiligung am Faschingsumzug, der ebenso wie die Elferratssitzungen auch in 2015 stattfinden wird, zumal der FCSH sein 50-jähriges Bestehen feiern wird. Für Veranstaltungen im Schloss sei es wichtig auf Absicherung zu achten, wie Matthias Dees und Andreas Back betonten. Ob am 2. und 3. Oktober die Kulturtage ausgerichtet werden, wird Thomas Schmid mit der Gemeinde abklären. Entscheidend dürfte sein, ob bis dahin Sanierung und Erweiterung der Hegler-Halle dieses Fest zulassen.