Hausen — Zum traditionellen Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde Hausen/Kleinbrach begrüßte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Gabriele Müller zahlreiche Gäste.
Darunter waren auch der 2. Bürgermeister der Stadt Bad Kissingen, Anton Schick, die Stadträte Klaus Lotter, Bernd Czelustek, gleichzeitig Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hausen, seine Stellvertreterin, 2. Kommandantin Alexandra Müller, der Vorsitzende der TSVgg Hausen, Bernhard Troll, vom Elisabethenverein Kerstin Scherner und Jürgen Fichtl, der Vorsitzende der Chorgemeinschaft, Wolfgang Werner, die Blaskapelle Hausen unter Leitung von Manfred Kleinhenz, von der Pfarreiengemeinschaft Dekan Thomas Keßler, Kaplan Paul Reder und Gemeindeassistentin Petra Strauß.
In ihrer Rede sagte Müller, es irritiere sie, dass es immer wieder einigen Gruppierungen gelingt Vorurteile zu schüren, Bedenken und Ängste von Menschen zu manipulieren, auszunutzen und negative Stimmung zu verbreiten. Hier verwies sie auf ein Zitat von Kardinal Julius Döpfner, verfasst zehn Tage nach seiner Bischofsweihe zum Bischof von Würzburg in seinem ersten Hirtenbrief: "Die Liebe des Gekreuzigten drängt uns auch zur helfenden Bruderliebe. Die Rede von der Nächstenliebe ist heute hart; oft gehört, wird sie mit kalter Ruhe überhört. Aber es bleibt wahr: Ohne den Geist echter Liebe sind alle Maßnahmen des Staates und der Kirche nutzlos. Ohne wahres Verstehen und selbstloses Helfen im Kleinen und Großen wird die Flüchtlingsfrage eine lebensgefährliche Wunde für alle, die von gewissenlosen Hetzern bewusst verschlimmert wird. Um des Gekreuzigten willen beschwöre ich Euch: Lasst den Herrn in den notleidenden Brüdern nicht vergeblich rufen. Sonst entfernt das Kreuz von allen Wänden, holt es von allen Türmen; denn es ruft das Gericht über ein Land, das sich christlich nennt und das Gesetz der Selbstsucht und des Hasses erfüllt."
Die Aussage und Klarheit seiner Worte finden gerade in der jetzigen Zeit einen aktuellen Bezug.
Bürgermeister Toni Schick überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters und der Stadt Bad Kissingen.
Kaplan Reder grüßte alle Vorstände, die Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung und die Vertreter des öffentlichen Lebens. Er wünschte allen ein "Gutes neues Jahr unter dem Segen Gottes" . Vor allem dankte er all denen die sonst nicht so genannt werden, da sie im sogenannten Hintergrunddienst wirken. Sei es in der Betreuung der Senioren, als Betreuer der Ministranten, in der Vorbereitung zur Kommunion oder Firmung, allen, die in den Vereinen in einer Funktion tätig sind, der Blaskapelle, dem Chor, dem Kindergartenbeirat. Er wies noch auf die Bischofsvisitation hin, in deren Rahmen Weihbischof Ullrich am 14. März das Döpfner-Museum besuchen wird.
Am Ende wies Stadtrat und Kommandant der FFW Hausen, Bernd Czelustek, noch auf den am 1. Februar stattfindenden "Historischen Bilderabend" in der Mehrzweckhalle Hausen hin. red