Der Anruf des damaligen Oberbürgermeisters Christian Zoll (SPD) ist Legende: "Rößner, was macht Ihr aus meiner Stadt!?", blaffte er Peter Rößner an, den Gesellschafter des Incentive-Veranstalters Pro-log. Der Grund für Zolls Verärgerung war ein Mega-Stau im beschaulichen Bad Kissingen. Weil viele zur erstmals stattfindenden Offroad-Messe "Abenteuer & Allrad" wollten, war ein Verkehrschaos entstanden.
Das ist Historie. Die Veranstalter haben die Organisation ständig verbessert. Wenn alljährlich an den Tagen um Fronleichnam mehrere 10 000 Menschen nach Bad Kissingen strömen, ist das kein Problem mehr.
Prolog - das sind der Bad Kissinger Peter Rößner und Claus-Peter Laufer (Hünfeld). Sie haben die unkonventionelle Firma gegründet und zu dem ausgebaut, was sie heute ist. Beide haben "das Hobby zum Beruf gemacht", sagt Rößner.
Im Dezember 1995 wurde die GmbH in Hünfeld gegründet mit der Absicht, Abenteuerreisen etwa in Afrika zu veranstalten. Rößner heute: "Du hast die Arbeit und die anderen fahren in Urlaub." Parallel dazu wurden Incentives und Produktpräsentationen angeboten, "um die Firma am Laufen zu halten".
1997 ermöglichten Kontakte die Inbetriebnahme einer früheren US-Raketenstellung bei Reiterswiesen mitten in einem Naturschutzgebiet als Incentive-Gelände. Das 110 000 Quadratmeter große Areal wurde von der Stadt Bad Kissingen gepachtet. Der Firmensitz wurde hierher verlegt. Im Juni 1998 wurde das Gelände nach umfangreichen Aufräumungsarbeiten - Vandalen hatten alles kurz und klein geschlagen - eröffnet. Erste Gäste waren 300 Mitarbeiter des US-Unternehmens.
In diese beiden Geschäftsfelder hatte Pro-log eine Menge Geld gesteckt. Die Reisen wurden aber 1998 eingestellt, die zunächst hervorragend laufenden Incentives wurden ein Opfer der wirtschaftlichen Entwicklung.
Prächtig hat sich hingegen nach Darstellung von Rößner und Laufer die Offroad-Messe "Abenteuer & Allrad" entwickelt. Sie wurde 1999 erstmals und im Auftrag einer Fachzeitschrift organisiert. 20 000 Besucher kamen. Im Laufe der Jahre wurden es immer mehr. Auch die Zahl der Aussteller ist auf 250 angewachsen. Die Messe, sagt Rößner, hat die Rückgänge bei den Incentives ausgeglichen.
Dabei hat die Politik es dem Unternehmen nicht leicht gemacht. Es hat Jahre gedauert, bis ein "ordentlicher" Pachtvertrag für gewisse Planungssicherheit gesorgt hat. Immerhin hatte Pro-Log um die 250 000 Euro in das Gelände investiert. Im Juni 1998 gab es erste Kaufverhandlungen mit der Stadt Bad Kissingen und staatlichen Stellen. Der Erwerb scheiterte, wie auch ein zweiter Anlauf im Juni 2001. Es kam zu "Reibereien" mit dem Naturschutz. Das Gezerre zog sich über Jahre hin. 2004 kaufte die Stadt das Gelände und verpachtete es an Pro-log. Nachdem 2005 die Bedenken der Naturschutzbehörden zunächst ausgeräumt waren, waren wasserrechtliche Fragen zu klären. Dazu waren etliche Gutachten zu erstellen. Pro-log musste eine neue Zufahrt anlegen, die auch der Forst sehr gern nutzt.
Seit Mai 2011 hat die GmbH eine endlich "wasserdichte" Vereinbarung. Bei der Unterzeichnung durch Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) lästerte Rößner, "ruck, zuck sind 14 Jahre rum - schon haben wir einen Pachtvertrag."
"Ganz strenge Auflagen" würden "penibelst eingehalten". Die Behörden würden das "ständig" kontrollieren. Es gebe externe Beauftragte für Umwelt, Sicherheit und Gewässerschutz, sagt Laufer.
Wie auch immer: Pro-log hat die "Abenteuer & Allrad" fest etabliert. Sie sei Europas größte Offroad-Messe, präsentiere den Besuchern aus vielen Teilen des Kontinents das gesamte Angebotsspektrum des Outdoor- und Offroad-Segments, so Pro-log.
Heuer findet die "Abenteuer & Allrad", es ist die 14., vom 7. bis 10. Juni statt. Erwartet werden 60 000 Besucher. Geplant ist eine "Outdoor-Cooking-Competition". Dabei sollen dreiköpfige Teams jeweils ein Drei-Gänge-Menü zubereiten. Stargast und Jury-Chef ist der TV-Koch Rolf Zacherl. Bewerbungen sind schon jetzt möglich (info@pro-log.cc oder per Post an die Prolog-GmbH, Kapellenstraße 11 in 97688 Bad Kissingen).
Geschäftsführer sind die Pro-log-Gründer Peter Rößner und Claus-Peter Laufer. Sie halten je zehn Prozent der Anteile. Mehrheitseigentümer (je 40 Prozent ) sind Marion Ripberger und ihr Lebensgefährte Miran Percic. Die GmbH erreicht einen Jahresumsatz von ca. zwei Millionen Euro. Die Pro-log GmbH hat nach eigenen Angaben fünf feste Angestellte. Bei der Messe "Abenteuer & Allrad" kommen zudem bis zu 100 freie Mitarbeiter zum Einsatz. Nach Angaben von Pro-log hat man insgesamt eine halbe Million Menschen nach Bad Kissingen zu Messen und Incentives geholt. Wenn jeder von ihnen im Durchschnitt hier 50 Euro ausgegeben hat, könne man von einer Kaufkraft von gut 25 Millionen Euro ausgehen. ed