Garitz — Der Chor "InTakt" des Gesangvereins 1883 Garitz hat einen neuen Leiter. Der erfahrene Chorleiter und Musikpädagoge Stefan Ammersbach wil lmit dem gemischten Chor eine breite Vielfalt von Musikstilen pflegen. Die Saale-Zeitung hat ihn dazu befragt.

Die Chöre suchen zwar immer nach neuen Sängerinnen und Sängern, schaut man etwas genauer hin, dann zeigt sich, dass die Gesangvereine ganz gut mit Aktiven ausgestattet sind. Würden Sie diese Einschätzung bestätigen? Ist das Interesse am Chorgesang in der Bevölkerung vorhanden?
Ammersbach: Viele Gesangvereine haben zwar eine hohe Mitgliederzahl, allerdings ist das Durchschnittsalter der Aktiven ebenfalls sehr hoch, so dass davon auszugehen ist, dass in naher Zukunft viele Gesangsvereine schrumpfen und vielleicht sogar einige nicht mehr auftrittsfähig sein werden. Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass das Interesse am Chorgesang auf jeden Fall vorhanden ist. Ich merke dies an den doch durchweg gut besuchten Chorkonzerten, sei es im kirchlichen (klassisch / Gospel), als auch im weltlichen Bereich.
In Garitz hat man mit dem Chor InTakt eine neue Form des Chorgesanges ausprobiert. Mit Erfolg, wie ich meine. Wollen Sie dieses Konzept mit "etwas anderer Literatur" und anderem Auftreten so, wie es war, beibehalten oder verändern?
Mir ist eine sehr breite Vielfalt an Musikstilen wichtig. Wir werden oft über die Grenzen der Pop- und Musicalsongs hinausgehen und Lieder aus den Bereichen Jazz, Weltmusik, Gospel und Moderne singen.

Die Außenwirkung von Chören in der breiten Öffentlichkeit ist unterschiedlich. Während die Insider, die, die des Öfteren Chorkonzerte besuchen, davon begeistert sind, hat die Vielzahl doch ein eher antiquiertes Bild von einem Chor. Wie kann man "den Chor" auch in der breiten Öffentlichkeit in einen zeitgemäßen Rahmen heben?
Ein Chor sollte sich bemühen, durch viele Auftritte in der Bevölkerung präsent zu sein. Am besten mit immer neuem Programm, das möglichst breit gefächert ist.

Auch junge Menschen sind dem Chorgesang nicht abgeneigt. Früher hat man sehr viel in den Schulen gesungen und so junge Menschen an einen Chor herangeführt. Heute ist das anders. Was kann man tun, um Kinder und Jugendliche wieder in die Gesangvereine zu bringen?
Ich glaube, es gibt viele Kinder und Jugendliche, die gerne und viel singen. Die Schulbands und Chöre sind gut besucht, allerdings finden die jungen Menschen außerhalb der Schule keine Möglichkeit ihre Musik in einer Gruppe zu singen. Es fehlt an ausgebildeten Chorleitern, die sich im Kinder- und Jugendchorbereich auskennen und neue Gruppen gründen könnten.

Welche Chöre beim Gesangverein Garitz werden Sie ab sofort leiten und welche Ziele haben Sie sich gesetzt?
Ich werde ausschließlich den Chor "In Takt" leiten und dort vor allem in den Bereichen Stimmbildung und rhythmische Sicherheit arbeiten. Ich will dem Chor durch eine große stilistische Bandbreite die Vielfalt der Chormusik näherbringen.
Dabei wird aber immer die Freude an der Musik und der Spaß am Singen im Vordergrund stehen.

Das Gespräch führte
Paul Ziegler.