Im Juni feierte die Kreisverkehrswacht ihr 60-jähriges Bestehen. Mehr als die Hälfte dieser Zeit, genau genommen 37 Jahre, war Edgar Kast führend in diesem Verein tätig: sechs Jahre als stellvertretender Geschäftsführer, 31 Jahre als Geschäftsführer und Schriftführer. Mit sieben Vorsitzenden und vier Schatzmeistern habe er in dieser Zeit ohne Streit oder Zwist zusammenarbeiten dürfen, resumierte er in seinem letzten Rechenschaftsbericht. "Bei den letzten 12 Wahlen habe ich mich als Geschäftsführer zur Verfügung gestellt, heute zur 13. Wahl stehe ich nicht mehr zur Verfügung", so der ehemalige Polizist, der sich mit einem Kurzgedicht von Friedrich Rückert bei der Generalversammlung verabschiedete: "Füge dich der Zeit, erfülle deinen Platz und räum' ihn auch getrost - es fehlt nicht an Ersatz."

Gerne blickt Edgar Kast zurück, erinnert sich mit Stolz an den von ihm entwickelten Gurtschlitten, der später hundertfach von jungen Metallbauern in der Justizvollzugsanstalt Ebrach nachgebaut und in ganz Deutschland vertrieben wurde.

Vom Leichtsinn der Eltern

Aber der ehemalige Verkehrserzieher, bei dem Tausende von Kindern ihren Fahrradführerschein ablegten und der Hunderte von jungen Fahranfängern mit ihrem eigenen Pkw auf dem Bundespolizei-Übungsgelände in Reiterswiesen schulte, hebt auch heute noch mahnend den Finger, wenn er feststellt: "Meine schlimmsten Erlebnisse waren, wenn ich feststellen musste, dass viele Eltern ihre Kinder im Auto nicht sichern und damit oft die größte Gefahr für die eigenen Kinder darstellen."

Norbert Reiter, Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen, der seit Mitte der neunziger Jahre den Verband führt, lobte die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit mit Kast. "Er hat diese Aufgabe mit Herzblut gemacht und auch so gelebt." Reiter habe sich bei der Verabschiedung doch etwas schwer getan, "denn es gibt seitens der Verkehrswacht keine Auszeichnung, die unser Edi Kast nicht hat." Und so gab es statt einer Anstecknadel einen Hotelgutschein zum Wohlfühlen für den endgültigen Pensionisten.

Vorstand einstimmig bestätigt

Auch Egar Kast tat sich etwas schwer bei der gut vorbereiteten "Stabübergabe", denn sein Nachfolger als Geschäftsführer Matthias Kleren war krankheitsbedingt verhindert. So konnte er nur Christian Schießer, der in Zukunft die Fortbildung junger Fahrer im Rahmen des Programms "Könner durch Erfahrung" durchführt, den Staffelstab überreichen. Matthias Kleren wird die zweite Hälfte des Stabes später von Norbert Reiter erhalten, der genauso wie Kleren und alle anderen Vorstandsmitglieder einstimmig für die nächsten drei Jahre von den Mitgliedern im Arnt bestätigt wurde. So besteht der Vorstand weiterhin aus Norbert Reiter (1. Vorsitzender), Hubert Petrik (2. Vorsitzender), Schatzmeister Jan Freese und Matthias Kleren als Geschäftsführer. Mit Heinrich Wich und Michael Erhard hat sich auch bei den Kassenprüfern nichts geändert.