Der Kindergarten St. Martin in Eltingshausen hat sich drei Wochen lang dem Schwerpunktthema Wald gewidmet. Die Kinder trafen sich früh am Sportplatz. Nach der Besprechung der Vorhaben einschließlich der "Waldregeln" machten sie sich auf den Weg in den Wald. Sie bauten Holzunterstände und legten mit Naturmaterialien Bilder auf den Waldboden. Selbst die Zweijährigen machten begeistert mit.
Gemeinsam fanden die Kinder die unterschiedlichsten Tiere: Siebenschläfer, Bergmolch, Waldeidechse, Blindschleiche, Schmetterlinge, Schnecken, Tausendfüßler, die sie fotografierten und in einem Waldtierbuch festhielten. Außerdem errichteten die Kinder Konstruktionen wie Schaukeln und Balancierschlangen. Treffpunkt im Wald war immer das mit Planen überdachte Waldsofa zu Singkreis, Gesprächen, Essenspausen und Ausgangspunkt für Exkursionen.
Etwas Besonderes war eine Fahrt mit der Postkutsche durch "ihr" Eltingshausen. Gemeinsam mit den Körners konnten sie erleben, wie in früheren Zeiten, als es noch keine Straßen und Autos gab, die Menschen reisten. Auch die Polizei besuchte sie am Sportheim, dem festen Standquartier der Gruppe. Die Beamten stellten den Kindern das Polizeiauto und dessen Ausrüstung vor. Sie erklärten, wie wichtig es ist, sich nicht zu weit von der Gruppe zu entfernen und immer in Sichtweite einer Erzieherin zu bleiben, um nicht verloren zu gehen.
Mit einer gemeinsamen Familienwanderung zum Eltingshäuser Wegkreuz klangen die Waldwochen aus. Joachim Danz feierte dort mit den Kids eine kleine Andacht. Jagdpächter Georg Zänglein versorgte die Familien mit Getränken und Bratwürsten, wobei alle Kinder die Bratwurst geschenkt bekamen.