Die Quelle ist unscheinbar: Einige Hundert Meter hinter Alsleben im Grabfeld (bei Bad Königshofen) zeigt sich die Landschaft ortstypisch. Felder, leichte Hügel rechts und links, die Landschaft schaut aus wie ein kleines Tal. Von einem Fluss ist aber weit und breit nichts zu sehen. Einige Pappeln und Birken stehen hintereinander gereiht und deuten auf die Geologie hin. Hier ist Wasser im Untergrund. Und es tritt auch zutage: Aus einer gemauerten Fassung springt eine Quelle, hier entspringt die Fränkische Saale.


140 Kilometer lang

Die Fränkische Saale ist der größte Nebenfluss des Mains, ist rund 140 Kilometer lang und fließt durch die Landkreise Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen und Main-Spessart und mündet bei Gemünden in den Main. Die Nebenflüsse der Fränkischen Saale sind - von Bad Königshofen beginnend Richtung Mündung, die genannten Gemeinden sind die jeweiligen Mündungsgebiete der Zuläufe - der Weißbach und Haubach (Großeibstadt), die Barget und der Albach (Kleineibstadt), die Milz (Saal an der Saale), der Dippach (bei Hollstadt), die Streu (Heustreu), die Brend (Bad Neustadt), die Lauer (Niederlauer), die Premich (Steinach/ Roth), die Aschach (Aschach), der Nüdlinger Bach (Hausen/ Bad Kissingen), der Lollbach (westlich Bad Kissingen), der Sulzbach (Euerdorf), die Thulba (Hammelburg), der Klingenbach (Diebach), der Waizenbach und die Schondra (bei Gräfendorf) und die Sinn (Gemünden).


Floß wird auf die Reise geschickt

Seit einigen Jahren wird im Sommer ein kleines Floß auf den Fluss gesetzt, das dann gemächlich flussabwärts treibt. Das Floß ist ein Symbol, das Zeichen einer Veranstaltungsreihe, die "Saale-Musicum" heißt. Von den Quellen bis zur Mündung der Fränkischen Saale entfalten sich kulturelle Veranstaltungen. Wie bei einem Staffellauf (Floß) wird dabei die Musik durch Veranstaltungen an der Saale und ihren Zuflüssen von Ort zu Ort weitergereicht und dadurch die gesamte Region über drei Landkreise von den Quellen bis zur Mündung ins Licht gerückt.


Künstlerisches Potenzial zeigen

Der Grundgedanke des "Saale-Musicum" besteht in der zeitlichen und räumlichen Bündelung des künstlerischen Potenzials aus der Region zu einer abgestimmten und vernetzten Gesamtveranstaltung, der Festivaltitel "Saale-Musicum" verdeutlicht die regionale Verbundenheit. Der Untertitel "Elemente der Heimat" signalisiert, dass nicht nur die Musik, sondern auch Bauwerke, malerische Winkel, die Natur und die regionale Kulinarik mit ihren ganz speziellen Produkten einbezogen werden.


Kulturelle Vielfalt der Heimat

Im Jahr 2004 mit rund 30 Orten und 20.000 Besuchern gestartet, ist das "Saale-Musicum" bis heute eine Erfolgsgeschichte, an dem inzwischen über 45 Orte mit über 55 Einzelveranstaltungen teilnehmen.
Über 35 000 Besucher werden in diesem Jahr zu den Veranstaltungen erwartet. Welches Können und Engagement eingebracht wird, zeigt die Fülle und das breite Spektrum der angebotenen Veranstaltungen: Bläser-Ensembles, Big Bands, traditionelle und moderne Blasmusik, Streicher, Chöre und Einzelkünstler, kurzum alles, was die gesamte Region an musikalischem, hervorragendem Potenzial zu bieten hat, gibt sich auch heuer wieder beim "Saale-Musicum" die Ehre.


Große kulturelle Vielfalt zeigen

So reihen sich am Fluss selbst und an seinen Nebenflüssen viele Veranstaltungen aneinander, fließend, begleitet von vielen Menschen, die die kulturelle Vielfalt ihrer Heimat genießen können.



Saale-Musicum: Das Programm 2016



Samstag, 11. Juni: Obereßfeld 17 Uhr feierliche Eröffnung.

Sonntag, 12. Juni: 1275 Jahre Bad Königshofen: 11 Uhr Eröffnung; Beisammensein am Marktplatz mit der Stadtkapelle; 14 Uhr "Schiffchenregatta" im Arlingtonpark an der Saale.

Sonntag, 12. Juni: Alsleben 16 Uhr Kirchenkonzert mit "Spirit of Joy" (Gospelchor).

Dienstag, 14. Juni: Stockheim ab 17 Uhr Musik verbindet.

Mittwoch, 15. Juni: Hollstadt 18 Uhr Musik an der alten Saalebrücke.

Donnerstag, 16. Juni: Uns-leben 18 Uhr "Musikalischer Klang der Streu entlang".

Freitag, 17. Juni: Saal 19 Uhr Musik an der Findelbergkirche.

Samstag, 18. Juni: Ostheim 14 Uhr Jazzband im Rathaus.

Samstag, 18. Juni: Nordheim Europatag der Musik am Marktplatz und an der Streu "Flotte Töne für Jung und Alt".
Sonntag, 19. Juni: Ostheim 11 Uhr Stadtkapelle im Rathaus.

Sonntag, 19. Juni: Wülfershausen Pfarrfest ab 10 Uhr.

Montag, 20. Juni: Schönau 18 Uhr Musik am Ufer der Brend.

Freitag, 24. Juni: Heustreu 18 Uhr musikalischer Sommerabend am alten Wehr.

Samstag, 25. Juni: Mellrichstadt 18 Uhr Swing, Jazz und mehr - SchlossHofOpenAir: ab 20 Uhr "Dead Horse Big Band".

Samstag, 25. Juni: Haselbach 19 Uhr Sommernachtskonzert der Trachtenkapelle vor dem Hallenbad.

Samstag, 25. Juni: Bad Neustadt ab 11 Uhr Saale-Musicum in den Hofwiesen: 11 Uhr Floßübergabe, bis 18 Uhr Musik.

Dienstag, 28. Juni: Salz 18 Uhr Serenade am See mit den "Sälzer Dorfmusikanten".

Freitag, 1. Juli: Ostheim 19 Uhr Fränkisch-Böhmischer Abend in der Markthalle.
Freitag, 1. Juli: Münnerstadt 19 Uhr Serenade im Schlosshof.

Freitag, 1. Juli: Wildflecken Wilder Sommer: 2. Rhöner Kirmesbattle mit Feierabänd XL; Einlass ab 19 Uhr; Beginn 20.15 Uhr; Musik: 21 Uhr.

Samstag, 2. Juli: Burkardroth 18 Uhr "So klingt's bei uns in Burkardroth" am Musikpavillon.

Samstag, 2. Juli: Wildflecken 19 Uhr Wilder Sommer: Die Partyvögel.

Samstag, 2. Juli: Bischofsheim 18 Uhr Sommerkonzert im Klanggarten.

Montag, 4. Juli: Nickersfelden 19 Uhr Blasmusik am Saalestrand.

Montag, 4. Juli: Euerdorf 18 Uhr Brückenfest auf der alten Saalebrücke mit "Egerländer Blasmusik" im Festzelt. Eintritt frei.

Freitag, 8. Juli: Thulba 18.30 Uhr "Sommernachts-Serenade an der Bogenbrücke".

Freitag, 8. Juli: Aschach 19.30 Uhr Schloss-Serenade.

Donnerstag, 14. Juli: Bad Kissingen 19.30 Uhr "Musik ist grenzenlos" in der Wandelhalle.

Freitag, 15. Juli: Westheim 19 Uhr Kirchenmusik.

Freitag, 15. Juli: Sulzthal 18 Uhr Saale-Musicum in der Brunnenstube/ Dorfplatz.

Samstag, 16. Juli: Bad Kissingen 19.30 Uhr Konzert in der Wandelhalle; Motto "Singen, Klingen, Freuden bringen".

Samstag, 16. Juli: Ramsthal 20 Uhr Wein & Saitenzauber im Haus "erLebenskunst".

Samstag, 16 Juli: Nüdlingen 19.30 Uhr Musicalkonzert - "Zu Gast beim König der Löwen" in der Schlossberghalle; auch am Sonntag ab 18 Uhr.

Montag, 18. Juli: Diebach 18 Uhr Musik in den Kirchgaden; Festbetrieb; 19 Uhr Windheimer Musikanten.

Mittwoch, 20. Juli: Elfershausen 19 Uhr "So klingt´s im Elfershäuser Saaletal", Wirtshaussingen mit den Bergmusikanten Waldfenster im Schlosshof.

Donnerstag, 21. Juli: Machtilshausen 19 Uhr "Musik aus dem Schreinersch-Haus".

Freitag, 22. Juli: Trimburg 18 Uhr Kindermusical "Der König hat Geburtstag".

Samstag, 23. Juli, und Sonntag, 24. Juli:
Ostheim Historienspiel "Kroatensturm" - Spielleute in der Kirchenburg (ganztägig)

Mittwoch, 27. Juli: Michelau 18 Uhr Musik am Saalestrand und auf dem Floß.

Freitag, 29. Juli: Ostheim 19 Uhr offenes Singen in der Kirchenburg.

Samstag, 30. Juli: Weickersgrüben ab 18 Uhr Sommernachtsfest.

Sonntag, 31. Juli: Gemünden ab 11.30 Uhr GeMündungsFest; große Abschlussveranstaltung des Saale-Musicum im Huttenschlossinnenhof.