Von den Absolventinnen erreichten 13 zusätzlich die allgemeine Hochschulreife, 14 die fachgebundene Fachhochschulreife und neun die fachgebundene Hochschulreife..
"Man muss Menschen mögen, wenn man sich für den Erzieher-Beruf entscheidet", stellte BBZ-Schulleiter Oberstudiendirektor Harry Koch in seiner Abschlussrede fest.Dieser Berufsgruppe winken derzeit in Deutschland beste Berufsaussichten, sie steht jedoch gleichzeitig im besonderen Fokus der Öffentlichkeit, so Koch. Eine Absage erteilten sowohl Koch als auch Zintl den Plänen der Bundesregierung, arbeitslos gewordene Verkäuferinnen der Drogeriemartkette Schlecker in zweijährigen Schnellkursen zu Erzieherinnen und Altenpflegerinnen umzuschulen. Koch erinnerte an die Standards dieses qualitativ hochwertigen Berufes, den die Absolventen nach Mittlerer Reife in fünf Jahren erlernen mussten. Diese Ausbildung garantiere eine verantwortungsvolle pädagogische Tätigkeit mit Menschen, die auf professionelle Hilfe mit den Schwerpunkten Bildung, Erziehung, Betreuung angewiesen sind, unterstrich Koch. "Sozielberufe sind mehr Berufung als Beruf. Sie fordern den ganzen Menschen und nicht nur sein Spezialwissen." Nötig sei vor allem eine ausgeprägte Menschenliebe, sagte der Pädagoge. Der Wettbewerb in der Wirtschaft beginne in den Schulen, sagte stellvertretende Landrätin Magdalena Dünisch (Freie Wähler). "Das BBZ leistet bekannt gute Arbeit", betonte sie. Dafür bedanke sie sich auch im Namen des Landkreises. Landtagsabgeordnete Sabine Dittmar (SPD) prangerte den Mangel an Krippenplätzen an und kritisierte die Anforderungen des Staates an die Kommunen. 2. Bürgermeister Norbert Reiter (CSU) im Auftrag der Stadt. Er zeigte wünschte den Erzieherinnen und Erziehern eine erfolgreiche berufliche Laufbahn.
Ein Einserzeugnis mit Hochschulreife erreichen: Ann-Kathrin Wischang (Aschach), Julia Freund (Windshausen), Judith Schießer (Münnerstadt), Diana Hochrein (Poppenlauer), Claudia Pietzka (Münnerstadt), Katharina Rink (Junkershausen), Ann-Kathrin Karch (Eltingshausen), Michaela Beißler (Hohenroth), Romana Dinkel (Burglauer).