Auf der Versammlung "Hamelner Erklärung", die im "Haus der Regionen" in Hannover stattfand, ist der Landrat des Landkreises Bad Kissingen, Thomas Bold, zum weiteren Sprecher des Bündnisses von 21 Landkreisen gewählt worden, die das Verfahren zur geplanten Stromtrasse Südlink kritisch begleiten. Damit ist er der erste und bislang einzige Sprecher aus dem südlichen Bereich der vom Stromnetzbetreiber Tennet präferierten Trassenführung.
Neben Sprecher Tjark Bartels (Landrat Hameln-Pyrmont) und Landrat Friedel Heuwinkel (Kreis Lippe) wurden weitere Sprecher bestimmt. Thomas Bold wird ab sofort, wie auch Friedhelm Spieker (Kreis Höxter), die Interessen der Bündnispartner vom hohen Norden bis nach Bayern mit nach außen vertreten. "Jetzt gilt es einmal mehr Südlink aus schützenswerten Bereichen fern zu halten und aktiv auf die Ausgestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen einzuwirken", so Landrat Thomas Bold.
Die nächste Aufgabe wird nun sein, die weitere Entwicklung kritisch zu begleiten und darauf zu achten, dass die am 1. Juli von der Koalition gefassten Beschlüsse auch tatsächlich im Gesetzgebungsverfahren umgesetzt werden. Die Belastungen durch die Stromtrasse sollen insbesondere durch Erdverkabelung gering gehalten werden. red