Vielseitig und prall gefüllt präsentiert sich das Jahresprogramm der Kreisgruppe Bund Naturschutz Bad Kis-singen. Auf 60 Exkursionen, Fahrten und Vorträgen lädt der Umweltverband seine Mitglieder und alle, die sich für Pflanzen, Tiere und Umweltschutz interessieren, ein. Die Exkursionen sind dank der ehrenamtlichen Exkursionsleiter kostenfrei. Nur bei den Busfahrten, dem vegetarischen Kochkurs und dem Kinderzeltlager fallen Selbstkosten an.
"Wir möchten allen die Möglichkeit geben, ihre Umgebung genauer kennenzulernen und sich von den Fachleuten begeistern zu lassen", meint der BN-Kreisgruppen-Vorsitzende Franz Zang. "Die Natur ist für alle da, und der Zugang zu ihr sollte kostenlos sein."
Schwerpunkte sind in diesem Jahr neben den klassischen Exkursionen der Naturschutz im Forst und Führungen bei Ökolandwirten. Mit einem Geotag im Juni können Artenkenner, vom Libellen- bis zum Flechtenspezialist, Flächen an der Sinn bei Bad Brückenau kartieren. Damit soll vor allem der Nachwuchs an Artenspezialisten gefördert werden.
Gleich drei Busfahrten bietet der BN an. So geht es nach Bamberg in die Versuchsgärtnerei der LWG und in eine Kräutergärtnerei, in den Spessart zu Wasserbüffel und Biber, und auf einer Energiefahrt wird die Region erkundet. Weiter bietet ein Gipfeltreffen auf der Mostalm bei Modlos eine Chance, sich mit Musik und Poesie für die Energiewende einzusetzen. Eine Stromtrassenwanderung bei Volkers weist auf die Dimension der geplanten Stromtrasse hin.
Los geht die Veranstaltungsreihe am 21. Februar mit einer Exkursion zum Biber nach Obererthal.
Der aktuelle Rundbrief enthält den Rück- und Ausblick der BN-Kreisgruppe. Der Blick auf 2014 gibt danach Anlass, mit Mut und Zuversicht in die Zukunft zu schauen. Das nun endgültig beschlossene Biberprojekt im Wildpark Klaushof und an der Sinn bei Bad Brückenau ist ein Gewinn für alle, die daran beteiligt sind. Im Sinntal kann dann die Auenrenaturierung mit Hilfe des Bibers und die jetzt schon sichtbare Zunahme der Artenvielfalt erlebt werden - im Klaushof ergeben sich mit dem Bibergehege und der Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg neue Ansätze für die Umweltbildung. Beide Einrichtungen können zu Attraktionen für den ganzen Landkreis werden.

Energiedialog

Beim Energiedialog in Bayern plädierte der BN in der Diskussion um den Netzausbau für den Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplung, die Erzeugung von Windgas als Langzeitspeicher oder stromgeführte Biogasanlagen. Sie können wichtige Bausteine einer verlässlichen Stromversorgung sein, die das schwankende Dargebot von Wind und Sonne ausgleichen. Der Bund Naturschutz spricht sich weiter gegen Südlink aus.
Der BN-Arbeitskreis Botanik besteht seit 40 Jahren. Die über Jahrzehnte angeeignete Fachkenntnis hilft bei Stellungnahmen, der Arbeitskreis hat den Botanischen Atlas für den Landkreis hervorgebracht und arbeitet auch an der Aktualisierung der Flora von Bayern mit. Außerdem wird in Bad Brückenau von BN-Aktiven ein Biberbuch mit Schülern gestaltet.

Probleme für Amphibien

Sorgen bereitet den Artenschützern die Amphibienquerung der Bahnstrecke zwischen Hammelburg und Westheim. Dort hat die Bahn im Frühjahr 2014 Kabeltrassen verlegt, die die Rückwanderung der Amphibien auf den Hammelberg unmöglich machen. Dies bedeutet das Aussterben der mehrere Tausend Tiere umfassenden Population, wenn die Bahn nicht umgehend reagiert. "Wir sind in dieser Sache aktiv und hoffen, bis zur Amphibienwanderung eine Lösung zu finden", berichtet Zang.

CD der Weltretterkids

Weiterhin stellt der Rundbrief die druckfrische CD der Weltretterkids vor. Musiker Carlo Hilsdorf hat die von ihm im Rahmen des Weltretterkids-Projektes verfassten Umweltlieder zusammen mit einem Umwelthörspiel aufgenommen. Die CD ist über das BN-Büro erhältlich. In Hammelburg kann man die CD im Bunten Buchladen, in Bad Brückenau im Eine-Welt-Laden kaufen.