"Wir sind stolz auf die Städtische Musikschule", sagte Bürgermeister Anton Schick bei seiner Laudatio zum 20-Jährigen Bestehen der Städtische Musikschule im Großen Saal des Regentenbaus. "Die Musikschule hat sich auf bayerischer und nationaler Ebene einen guten Namen gemacht und steht für alle offen - von jung bis alt. Das beweisen die Erfolge der Schüler bei den unterschiedlichsten nationalen Musikwettbewerben", so Bürgermeister Toni Schick.

Mit einem Festkonzert feierte die Städtische Musikschule ihre Gründung im Jahre 1997. OB Christian Zoll, der damals gemeinsam mit dem Stadtrat die Weichen für die musikalische Förderung stellte, schwebte damals vor, analog zum Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen (JMK) ein Streichorchester zu etablieren. Denn das JMK war schon damals einer der wichtigsten Sympathieträger der heiteren Kurstadt.
In den Kellerräumen der Anton-Kliegl-Schule untergebracht, wurde der Nachwuchs des Korps seit 1964 kostenlos ausgebildet. Mit der Gründung der Musikschule sollten qualifizierte Musiklehrer die Ausbildung übernehmen.

Das ehemalige amerikanische Einkaufszentrum für US-Soldaten - der PX-Laden - bot sich nach dem Abzug der Amerikaner als Domizil für die neue Musikschule an. Nach dem Umbau war es am 14. November 1997 endlich so weit. Das JMK konnte die Kellerräume der Anton-Kliegl-Schule verlassen. Unter der Stabsführung von Rainer Rudisch, der zugleich auch der neue Direktor der Musikschule wurde, zog das JMK unter Marschklängen mit dem Vororchester von der Anton-Kliegl-Schule in das neue Domizil im ehemaligen Kasernengelände um. Die Polizei mit einem Streifenwagen und Blaulicht vor und hinter den Musikern sicherte den Zug verkehrstechnisch ab. Rudisch eine Orchesterprobe an. Dieser musikalische Umzug war die offizielle Geburtsstunde der Städtischen Musikschule.

Wurden anfangs nur Musiker für das JMK ausgebildet, so hat sich das Spektrum der Ausbildung in den 20 Jahren entscheidend geändert. Vier Jahre nach Gründung der Musikschule übernahm, nach dem Ausscheiden von Rainer Rudisch und des kurzen Zwischenspiels von Urban Weigel, Bernd Hammer die Leitung der Bildungseinrichtung und baute sie aus.

Das wurde beim Jubiläumskonzert deutlich. Zwei Stunden präsentierten Musikschüler auf den verschiedensten Instrumenten ihr musikalisches Können. Stadtmusikdirektor Bernd Hammer, der durch das Programm führte, sagte: "Es ist ein anderes Konzert, als gewohnt, es gibt mehr Gewusel auf der Bühne als sonst. Aber alle sind hochmotiviert und engagiert. Ich bin stolz, dass ich so eine Musikschule leiten darf."

Hammer betonte die bivalente Abhängigkeit von JMK und Städtischer Musikschule: "Keine Musikschule ohne Jugendmusikkorps - kein Musikkorps ohne Musikschule."

Rund 500 Musikschüler besuchen zur Zeit die Schule. Mit stehenden Ovationen bedankten sich die rund 600 Zuhörer für ein aufsehenerregendes Konzert, dessen Konzertliteratur vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik reichte. Als junge Europäer intonierten die jungen Musiker zum Abschluss die Europa-Hymne, bei der die Zuhörer mitsingen durften.