Über die Aktivitäten informierte Managerin Anna-Katharina Paar in Wort und Bild den Gemeinderat. Für ihre Initiativen in den zurückliegenden neun Monaten erntete die Managerin der Modellregion Oberes Werntal, Anna-Katharina Paar, im Gemeinderat große Anerkennung. "Im Dezember 2016 wählten die Öko-Landwirte eine 18-köpfige Steuerungsgruppe, die sich seitdem monatlich im Rathaus in Greßthal trifft. Es folgte im Februar 2016 eine Versammlung für alle Verantwortlichen der zehn Mitgliedsgemeinden. Aus den 150 Teilnehmern rekrutierten sich fünf Arbeitskreise, um spezifische Themen anzugehen", berichtete Paar.
Die Gruppe "Öko-Landbau erleben" bot sieben Termine zu Hofbesichtigungen an, um Einblicke in die Produktion zu ermöglichen. Rad- und Wandertouren - auch für Schulklassen - führten zu den Biohöfen. Ein Flyer für künftige Termine wird bald vorliegen. Für die Exkursionen konnte Gästeführerin Jutta Göbel gewonnen werden.


Produkte in Umlauf bringen

Öko-Druschfrüchten und Öko-Getreide widmet sich ein zweites Team, um Reinigung, Aufbereitung und Lagerung zu zeigen und die Öko-Landwirte zu vernetzen. Weiteres Ziel ist, die Öko-Produkte in Umlauf zu bringen. So ist in Kürze eine Infoveranstaltung für Bäcker geplant.
Mit Streuobst befasst sich ein weiterer Kreis, um die Bestände abzufragen und eine Wertschätzungskampagne für heimisches Obst anzukurbeln. In einem Workshop Anfang 2017 soll die aktuelle Situation der Obstbaumbestände einschließlich Verbesserungen angegangen werden.
Die "BioRegio-Kooperation" greift eine weitere Gruppe auf. "Gemeinsam für die Zukunft - gesunde Menschen brauchen gesunde Böden - Klimawandel in Nordbayern" beinhaltet ein Vortrag am Freitag, 21. Oktober, um 17 Uhr in Werneck. Daran schließt sich ein Drei-Gänge-Bioschlemmermenü an. Am nächsten Tag folgt ebenfalls in Werneck erstmals ein Regional- und Biomarkt von 10 bis 14 Uhr. Schließlich setzt sich der fünfte Arbeitskreis mit "Landwirtschaft und Umweltschutz" auseinander.


Kinderbuch zum Thema

In Kürze erscheint laut Anna-Katharina Paar das Kinderbuch "Unterm Holunderbaum - die Abenteuer der Familie Feldhamster" von Sigrid Jakob, Ökolandwirtin aus Geldersheim. Mit naturnahen Illustrationen macht die Autorin mit der Vielfalt des Oberen Werntals vertraut. Vom Verkauf fließen Mittel in den Naturschutz im Werntal.
"Unsere Arbeit kann laufend im Internet über einen Newsletter unter oekomodellregion@wasserlosen.de begleitet werden", informierte Paar die Räte zum Abschluss.
Robert Erhard meinte, dass die Allianz das Öko-Thema zu sehr auf die Landwirtschaft beziehe. Auch die Hausgärten als Ökoversorger gehörten dazu. "Die Anregung nehmen wir gerne auf", versicherte die Managerin.
Manfred Greubel wollte das Werntal im Vergleich zu anderen zwölf Regionen sehen. "Die Strukturen sind sehr unterschiedlich. Schwerpunkte werden spezifisch gesetzt. Wir haben im Oberen Werntal eine gute Ausgangsposition. Wichtig ist, für unsere Ziele viele Bürger zu gewinnen und die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen", erläuterte Anna-Katharina Paar.


Zur Info:

Termine
:
2. Oktober Wanderung auf dem Steinhauerweg um 13.30 Uhr ab Egenhausen/Bildstockzentrum
15./16. Oktober Tag der Innenentwicklung;
27. Oktober Fachvortrag "Lehmbauwerk im Fachwerk" im Rathaus Obbach;
1. Dezember Fachvortrag "Energetische Sanierung von Bestandsgebäuden" im Rathaus Obbach.

Kontakt per email an info@oberes-werntal.de oder unter www.oekomodellregion.bayern oder am 3. und 9. Oktober auf der Ufra Schweinfurt in Halle 1 am Stand Landkreis Schweinfurt.