Wie die Polizei mitteilt, sperrt der Trojaner dieser nicht existenten Gesellschaft den Computer vollständig. Nur die oben genannte Seite bleibt geöffnet. Auf dieser wird dem User vorgeworfen, er hätte illegal Bilder oder Musiktitel aus dem Internet heruntergeladen.

Durch die Zahlung von 100 Euro per Ukash sei die Sache erledigt und der Computer würde wieder freigegeben. In diesem Fall zahlte der Mann den geforderten Betrag. Natürlich blieb sein Computer auch weiterhin gesperrt und nicht mehr nutzbar. Der unbekannten Tätergruppe, die wahrscheinlich irgendwo im Ausland sitzt, ist nach Angaben der Polizei "so schnell nicht beizukommen." Die Polizei rät daher allen Computernutzern zu zurückhaltender Vorsicht, bevor sie einer unbegründeten Geldforderung nachkommen. "Keine deutsche Behörde würde die Kontrolle über einen Computer übernehmen, um eine Forderung zu stellen."

Ebenfalls unangenehm überrascht war eine 50-jährige Frau aus Oberthulba, als ihr eine Abbuchung in Höhe von 1500 Euro auffiel, die von ihrem Konto an eine Firma in Pförring überwiesen worden war, für Waren, die sie weder bestellt, noch erhalten hatte. Als die Frau der Sache auf den Grund ging, stellte sich heraus, dass wohl ein Unbekannter die Kontodaten der Geschädigten ausgespäht, Waren bestellt und per Lastschrifteinzug vom Konto der Geschädigten bezahlt hatte.

Die Bestellung ließ sich der Täter an eine Packstation in Mühlheim schicken. Zum Glück konnte die Kontoinhaberin die Lastschrift rechtzeitig stornieren, so dass ihr kein Schaden entstand. Anders schaut es mit der Firma in Pförring aus, die für die an die Packstation verschickte Ware nun nicht bezahlt wurde.