Bei der Jahresversammlung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) wurde der Gründung im Mai 1956 gedacht. Nach den Ausführungen von Erwin Fischer - eines der Gründungsmitglieder - waren die Bad Kissinger die erste Kreisgruppe Unterfrankens.

Nach dem Tätigkeitsbericht des Kreisgruppenvorsitzenden Matthias Kleren berichtete der stellvertretende Vorsitzende der GdP Unterfranken, Christian Schulz, als Gast über aktuelle Gewerkschaftsthemen.

Unter anderem bereitet das Dauerthema "Gewalt gegen Polizei" weiterhin Sorgen. 2015 musste man in Unterfranken 695 Angriffe gegen Polizeibeamte verzeichnen - hierbei wurden insgesamt 228 Beamtinnen und Beamte verletzt. Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2016 lagen zwar noch nicht vor, jedoch zeichnet sich ab, dass sich die Anzahl der im Dienst verletzten Beamten auf über 260 deutlich erhöhen wird. "Man muss sich vor Augen halten, dass somit pro Woche durchschnittlich fünf Polizisten in Unterfranken verletzt werden", verdeutlichte Schulz.

Bei der Jahresversammlung konnten Matthias Kleren und Christan Schulz mehrere Bad Kissinger Polizisten für langjährige Mitgliedschaft ehren.

Jakob Heckmann ist seit über zehn Jahren in der GdP, Gerhard Weidner bringt es auf mehr als 30 Jahre. Ein volles Berufsleben, nämlich über 40 Jahre gehören Peter Scharfenberger, Winfried Simon und Franz Schlembach der Gewerkschaft an. Für mehr als 50 Jahre wurden Friedrich Busche, Wolfgang Dietz und Eva Maria Wehner geehrt. Über 55 Jahre kann Gerhard Fischer vorweisen. Eine besondere Ehre war es, Erwin Fischer für seine über 60-jährige Mitgliedschaft auszeichnen zu können. Die weiteren Gründungsmitglieder Horst Geisler und Ernst Kroh konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich an der Versammlung teilnehmen.