Eine Stallung mit Scheune ist am Montagnachmittag in Sulzfeld (Landkreis Rhön-Grabfeld) ein Raub der Flammen geworden. Bei dem Unglück sind Pferde, Lamas und Ziegen verbrannt. Die Brandursache ist bislang unklar. Die Arbeiten der Feuerwehren dauerten bis in die Abendstunden an. Dabei ging es auch um die Bergung der Tierkadaver.

Gegen 15.30 Uhr hatte ein Passant das Feuer in der Stallung am Johanneshof entdeckt und die Polizei und die Feuerwehr verständigt. Während zwei Stiere bereits aus den Stallungen geflüchtet waren, konnte der Passant ein Pferd vor den Flammen retten. Für 13 spanische Zuchthengste im Gesamtwert von etwa 250 000 Euro, zwei Lamas und zwei Ziegen kam jede Hilfe zu spät.

Bis auf die Grundmauern sind einige Nebengebäude abgebrannt, die als Scheune, Stall und Sattelkammer genutzt wurden. Der Gebäudeschaden bewegt sich ebenfalls im sechsstelligen Bereich. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Sulzfeld, Bad Königshofen, Kleineibstadt, Großeibstadt, Großbardorf, Kleinbardorf und Leinach waren bei den Löscharbeiten im Einsatz. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.