Die Polizei in Kahl am Main in Unterfranken wollte am Sonntagmorgen einen 16-jährigen Fahrradfahrer kontrollieren. Dunkel gekleidet und mit einem Rucksack ausgestattet, hielt sich der Jugendliche im Bereich eines Autohauses auf. Da es hier in jüngster Vergangenheit schon zu Diebstählen an Kraftfahrzeugen gekommen ist, wollte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Alzenau den jungen Mann näher ansehen.

Als dieser das uniformierte Dienstfahrzeug erblickte, gab er seinem Drahtesel die Sporen und flüchtete in Richtung Ortsmitte. Die wiederholte Aufforderung stehen zu bleiben ignorierte der Fahrradfahrer mit Fleiß und versuchte stattdessen, durch mehrfache Fahrtrichtungswechsel die Beamten abzuhängen.


Beendet wurde die filmreife Verfolgungsfahrt schließlich in einer Anliegerstraße. Dort überholte die Streifenbesatzung den Flüchtigen und stellte im Anschluss daran ihren Dienst-Pkw zwischen eine Reihe am Straßenrand geparkter Autos. Dies übersah der Fahrradfahrer im Eifer des Gefechts, touchierte mit seinem Lenker die Motorhaube des Streifenwagens und stürzte in Folge dessen auf den Gehweg.

Obwohl er unverletzt blieb, hinterließ die "Spritztour" bleibende Folgen. Da die Streifenbesatzung im Zuge der Personalienaufnahme Alkoholgeruch feststellte, wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,7 Promille. Weiter räumte der Jugendliche ein, vor kurzem Marihuana konsumiert zu haben.

Der Sachverhalt wurde von einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach aufgenommen und bearbeitet.