Mittwochfrüh ging ein Notruf einer Mutter bei der Polizei Aschaffenburg ein. Ihr Sohn würde in der Wohnung randalieren und ließe sich nicht beruhigen, sie wüsste sich nicht anders zu helfen. Die Polizei traf wenig später ein und versuchte abermals mit dem 25-jährigen zu sprechen und die Situation zu entschärfen. Als er aggressiv reagierte, drohten die Polizisten ihm einen Platzverweis und Arrest an. Doch es half alles nichts, der Mann war nicht zur Vernunft zu bringen.

Der aggressive Aschaffenburger verletzt die Polizeibeamten

Als der junge Mann trotzdem nicht mit der Polizei kooperierte, soll zunächst der Platzverweis aus der Wohnung durchgesetzt werden, dabei griff der Mann die Beamten an. Dabei traf er mit seinem Ellenbogen einen Polizisten im Gesicht. Dennoch schaffen die Streifenpolizisten es, den Mann zu fesseln und nehmen dabei leichte Verletzungen in Kauf.

Widerstand gegen die Polizei bleibt nicht ungestraft

Daraufhin verbrachte der 25-jährige Schläger den Rest der Nacht in einer Zelle der Polizei Aschaffenburg bis in die Mittagsstunden hinein. Durch sein aggressives Verhalten gegenüber der Polizei blickt er wegen Widerstand gegen Polizeibeamte sowie wegen des tätlichen Angriffs auf die Polizisten einem Strafverfahren ins Auge.

Was Sie vielleicht auch interessiert: Familiendrama in Unterfranken: Sohn sticht Vater nieder - Mann (66) mit schweren Stichverletzungen