Zweijähriges Kind bei Sommerhitze aus Auto befreit: Die Polizei berichtet von einer Rettungsaktion in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg/Unterfranken) am Samstag, 21. Juni 2019. Kurz nach 11 Uhr musste die Polizei ein Kleinkind bei sommerlichen Temperaturen (ca. 26 Grad im Schatten) aus einem Auto befreien.

Mutter geschockt: Kind sitzt im Auto, Türen lassen sich nicht öffnen

Eine 38-jährige Mutter aus dem Landkreis Aschaffenburg setzte ihren zweijährige Jungen am Ende ihres Einkaufs auf die Rücksitzbank ihres Autos. Dabei ließ sie den Fahrzeugschlüssel versehentlich ebenfalls im Fahrzeuginnenraum. Anschließend verstaute sie im Kofferraum ihre Einkäufe und klappte diesen zu.

Aus bislang unbekannter Ursache ließ sich anschließend weder eine Fahrzeugtüre noch der Kofferraum nochmals öffnen. Zunächst versuchte die geschockte Mutter umgehend telefonisch einen Zweitschlüssel zeitnah zu organisieren, was jedoch misslang. Auch ein Automobilclub konnte keine sofortige Hilfe leisten, deshalb verständigte sie über Notruf die Polizei.

Junge (2) schwitzt extrem und weint panisch

Die kurz darauf eintreffenden Beamten der Polizei Alzenau mussten feststellen, dass der Junge - aufgrund des erhitzten Fahrzeuginnenraums - "extrem schwitzte und panisch weinte", wie es im Polizeibericht heißt. Nachdem sich der Allgemeinzustand des Kindes bereits verschlechtert hatte, schlugen die Beamten eine Seitenscheibe ein und befreiten den Jungen.

Alzenau: Polizistin bei Rettung verletzt

Der hinzugerufene Rettungsdienst übernahm das schweißgebadete Kind und konnte dieses nach Stabilisierung des Gesundheitszustandes an die Mutter übergeben. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr unterstützte bei der Beseitigung der Glassplitter im Fahrzeuginneren.Beim Einschlagen der Scheibe und der Rettung des Kindes zog sich eine Polizeibeamtin kleinere Schnittwunden zu, diese wurden ambulant behandelt.

Wie Sie helfen können, wenn ein Kind oder ein Tier bei Hitze im Auto eingesperrt ist, erfahren Sie hier.