Gleich zweimal wurden am Montagabend aufgefundene Geldbeutel bei der Polizei abgegeben. Ein 42-jähriger Mann fand gegen 17 Uhr in der Bahnhofstraße eine Gürteltasche, in der sich ein Handy sowie eine Geldbörse befanden. Neben persönlichen Papieren und Dokumenten des Besitzers enthielt die Geldbörse noch einen nicht unerheblichen Bargeldbetrag. Der Verlierer meldete sich kurz darauf bei der Polizei und holte dort seine Wertsachen ab. Obwohl der Finder keinen Anspruch auf Finderlohn geltend machte, möchte sich der Besitzer bei diesem erkenntlich zeigen. Kurz darauf gab dann eine 58-jährige Frau aus dem Landkreis Bad Kissingen eine Geldbörse ab, die sie beim Einkaufen in einem Verbrauchermarkt aufgefunden hatte. Auch diese enthielt einen Geldbetrag von mehr als 100 Euro und Dokumente. Die Besitzerin konnte telefonisch erreicht werden und ihre Sachen abholen. Auch sie wollte sich bei der ehrlichen Finderin bedanken. pol