Rupprecht Cramer von Clausbruch aus Pommersfelden hat im Männergesangverein Liederkranz Sambach eine neue Chorheimat gefunden. Seine frühere, den Männerchor Haimendorf 1872 (Gemeinde Röthenbach, Nürnberger Land) hat er darüber aber nicht vergessen. Der Pommersfeldener wurde vielmehr Vater einer Freundschaft zwischen den beiden Chören.
Im Oktober vergangenen Jahres fand ein erster Besuch der Sänger aus dem Nürnberger Land in Sambach statt. Jetzt waren die Sambacher zu Gast in Rockenbrunn, dem Röthenbacher Ortsteil, in dem sich in einem alten, idyllisch gelegenen Jagdschlösschen das Vereinslokal des Haimendorfer Chores befindet. In dem historischen Gasthof "Zum Rockenbrunn", der auf das Jahr 1623 zurückgeht, wird in dem von Arkaden gerahmten Brunnenhof ein Fischbecken durch eine Quelle gespeist. Ein herrlicher Platz für die sommerliche Serenade, die von den beiden Chören unter ihren Dirigenten Dominik Ignatzek (Sambach) und Anton Grüner (Haimendorf) gestaltet wurde.
Mit dem fortschreitenden Abend wechselten die Sänger von anfänglich schwierigem Liedgut zu bekannten und lustigen Wein- und Trinkliedern. Gegen Schluss der Serenade vereinten sich die Sänger zu einem imposanten Chor, der Lieder wie "Aus der Traube in die Tonne" oder "Ein Bier macht den Durst erst schön" stimmgewaltig intonierte.
In diesem schönen Rahmen zeichnete der Haimendorfer Vorsitzende Bertram Kalmer sein ehemaliges Chormitglied Rupprecht Cramer von Clausbruch für 25 Jahre Singen im Chor aus. Glückwünsche überbrachten die stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Röthenbach, Wolfgang Gottschalk und Timo Graf. Auch der Vorsitzende des Sambacher Liederkranzes, Rainer Dippold, und Pommersfeldens Bürgermeister Hans Beck (WB Sambach) gratulierten. Von Clausbruch war von 1995 bis 2013 Vorsitzender des Männergesangvereins Haimendorf und hatte die Serenade 1993 initiiert.
Evi Seeger