Auf ein außergewöhnlich vielseitiges und arbeitsreiches Leben kann Franz Fugmann zurückblicken. Der gelernte Landwirtschaftsmeister feiert morgen in Knellendorf seinen 80. Geburtstag.
Sowohl beruflich als auch ehrenamtlich zeigte Fugmann Flexibilität und Vielseitigkeit. Sein arbeitsreicher Lebensweg ist bis heute von Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft und Treue geprägt. So ist er im 52. Jahr mit Ehefrau Anni verheiratet.


Landwirt von Jugend an

Franz Fugmann bewirtschaftete schon in jungen Jahren sein bäuerliches Anwesen im Hauptberuf. Dabei erlebte er den großen Wandel in der Land- und Forstwirtschaft von der mühevollen Handarbeit bis zur heutigen Hochtechnologie mit. Zwar sei die Tätigkeit heute körperlich nicht mehr so anstrengend und schweißtreibend wie früher, dafür müsse der Landwirt heute viele technische Begabungen mitbringen und sich stets neuen Anforderungen stellen, meint der erfahrene Meister.
Weil der landwirtschaftliche Betrieb dann nicht mehr als Existenzgrundlage für eine Familie mit zwei Kindern ausreichte, schulte Fugmann zum Abwassermeister um. Über 28 Jahre war er bei der Stadt Kronach tätig und bildete zudem Klärwärter für die Landkreise Lichtenfels, Bamberg und Forchheim aus. Im Nebenerwerb beschäftige er sich aber noch in der Land- und Forstwirtschaft und machte vor allem die Holzarbeit und Waldpflege zu seiner Leidenschaft. Noch heute steht er viele Tage lang am Holzspalter in der Scheune.
Obwohl der Beruf hohen Einsatz erforderte, setzte sich Fugmann stets auch für das Gemeinwohl ein. Er war Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister in der damals noch selbstständigen Gemeinde Knellendorf. Seit 1971 ist er Ortsobmann im Bayerischen Bauernverband, über 30 Jahre war er zudem Vorsitzender der Jagdgenossenschaft.


CSU-Ortsverband mitgegründet

Zudem engagierte er sich als Vorsitzender des Verbands für landwirtschaftliche Fachbildung, dem er schon über 60 Jahre die Treue hält. Fugmann ist Feldgeschworener, Wildschadensschätzer und seit über 36 Jahren im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Gundelsdorf. Seine politische Heimat fand er vor 40 Jahren bei der CSU, den CSU-Ortsverband Knellendorf gründete er mit. Ein besonderes Faible hat er für die Ortsfeuerwehr, deren Vorsitzender er 23 Jahre lang war.
Sein vielseitiges und großartiges ehrenamtliches Engagement brachte ihm zahlreiche Ehrungen ein. Die größte Auszeichnung war sicher 1994 die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Es ist die höchste Anerkennung, die der Staat für herausragende Leistungen für das Gemeinwesen ausspricht.
Hinzu kommen hohe Ehrungen des Freistaates Bayern, der Stadt Kronach und des Feuerwehrverbandes Bayern. Zur Familie von Franz Fugmann gehören heute neben Ehefrau Anni zwei Kinder und vier Enkelkinder.
Glückwünsche nimmt der Jubilar morgen zwischen 10 und 11 Uhr im Gasthaus "Zum Bischofshof" in Gundelsdorf gerne entgegen. eh